Royals auf der Flucht

Harry und Meghan suchen nach Haus mit besserer Ökobilanz

| Lesedauer: 2 Minuten
Harry und Meghan bei ihrem Interview mit Nachbarin Oprah Winfrey, das im Garten eines weiteren, nicht genannten Nachbars geführt wurde.

Harry und Meghan bei ihrem Interview mit Nachbarin Oprah Winfrey, das im Garten eines weiteren, nicht genannten Nachbars geführt wurde.

Foto: Joe PuglieseHarpo Productions / dpa

Los Angeles.  Nach nur 18 Monaten wollen Harry und Meghan ihre Traumvilla loswerden. Denn zahlreiche Naturgewalten könnten in dem Paradies zur Gefahr werden.

Keine Ruhe für Prinz Harry (37) und Herzogin Meghan (40): Nachdem sie sich im Januar 2020 vom Königshaus losgesagt hatten, glaubten sie in ihrer Villa im kalifornischen Küstenort Montecito den idealen Rückzugsort für sich und ihre Kinder Archie (2) und Lilibet (7 Monate) gefunden zu haben. Doch das 13-Millionen-Euro-Traumhaus hat seine Tücken – zu viele, nach dem Geschmack der Royals. Jetzt, 18 Monate nach Einzug, wollen sie die Immobilie loswerden, wie britische Medien berichten.

Lesen Sie auch:

Lesen Sie auch:Harry und Meghan wollen mit Stiftung klimaneutral werden

Ewig scheint die Sonne auf das Drei-Hektar-Grundstück mit seinen Pinien und Zypressen. Klingt gut, doch es bedeutet, dass das Grundstück aufwändig bewässert werden muss. Wasser jedoch ist nach langen Dürren knapp in Kalifornien. Da Harry und Meghan sich für das Thema Nachhaltigkeit engagieren, suchen sie nun nach einem Haus mit besserer Ökobilanz, heißt es in den Berichten.

Lesen Sie auch: Vorzeige-Royal Kate feiert 40. Geburtstag

Schlammlawine riss 23 Menschen in den Tod

Wenn es dann mal regnet, kann dies zu verheerenden Schlammlawinen führt. Durch seine Tallage ist das Anwesen besonders gefährdet. Vor vier Jahren starben 23 Menschen in den Schlammmassen, ein Mann wurde in unmittelbarer Nähe zur Sussex-Villa in den Tod gerissen. Auch Brände sind immer wieder eine Gefahr.

Alles über die britischen Royals

Schwarzbär „Carlos“ stöbert in der Nachbarschaft

Und ungebetene Besucher: Die Siedlung ist zwar eine Gated Community, doch Schwarzbären scheren sich nicht um Mauern und Zäune und streifen immer wieder durch den Ort. Im Oktober nahm eine Überwachungskamera Bär „Carlos“ auf, der sich in der Nachbarschaft umsah. Meghan fürchtet, dass ihre Hühnerzucht die teilvegetarischen Tiere anlocken könnte. Dem Nobelort Montecito will das Paar allerdings treu bleiben. Nach dem Megxit Angang 2020 wohnten sie zunächst in Kanada, dann in Beverly Hills. (ost)