Alkoholmissbrauch

Baby stirbt nach Geburt mit 3,2 Promille – Mutter droht Haft

Berlin.  In Polen kam eine Frau mit 3,2 Promille im Blut zur Entbindung. Ihr Baby wies den gleichen Alkoholwert auf. Nun ist das Kind gestorben.

Drei gängige Alkohol-Mythen im Check

Alkohol-Mythen

Beschreibung anzeigen
Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
  • Alkohol in der Schwangerschaft zu einer großen Gefahr für Neugeborene werden
  • Was passieren kann, wenn Schwangere dennoch zu Alkohol greifen, konnte man an einem Fall aus Polen sehen
  • Dort sorgte eine junge Mutter für Entsetzen, weil sie bei der Geburt 3,2 Promille im Blut hatte
  • Auch beim Baby konnte exakt der gleiche Promillewert festgestellt werden – sowie schwere Gendefekte
  • Die Ärzte konnten das Baby nicht retten: Nur wenige Wochen nach der Geburt starb das Neugeborene

In einem Krankenhaus in Polen ist offenbar ein Baby gestorben, bei dem bei der Geburt mehr als 3,2 Promille Alkohol im Blut nachgewiesen wurden. Dies berichten die polnischen Medien „Polsat News“ und „Metro Warszawa“ übereinstimmend.

Die Mutter des Kindes sei am 23. Dezember stark alkoholisiert zur Entbindung in die Klinik von Nowy Dwór Mazowiecki in der Nähe der polnischen Hauptstadt Warschau gekommen und habe den gleichen hohen Alkoholpegel aufgewiesen. Laut Berichten sei es eine natürliche Frühgeburt in der 28. Schwangerschaftswoche gewesen.

3,2 Promille Alkohol im Blut: Neugeborenes wies genetische Defekte auf

Das Neugeborene sei daraufhin zur medizinischen Versorgung nach Warschau gebracht worden. Was sie entdeckt haben: Das Kind habe genetische Defekte davongetragen, die vermutlich mit dem Alkoholkonsum der Mutter zusammenhängen. Nun sei das Kind rund dreieinhalb Wochen nach der Geburt gestorben.

Die 44-Jährige habe sich nach der Geburt selbst entlassen, soll sich mittlerweile aber schuldig bekannt haben. Ihr drohe eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren.

Baby hat 3,2 Promille: Was passiert, wenn Eltern zu viel Alkohol trinken?

Die Zahlen klingen dramatisch: Einer Studie zufolge trinken ein Drittel der Eltern zu viel. Das hat auch große Auswirkungen auf den Alkoholkonsum ihrer Kinder. Zu diesem Ergebnis kam eine 2017 veröffentlichte Studie. Haben Eltern einen hohen Alkoholkonsum erhöht sich auch bei ihren Kindern das Risiko zum Rauschtrinken.

Trinken viele Frauen Alkohol während der Schwangerschaft?

Jede vierte Schwangere in Europa trinkt Alkohol. Das ist Ergebnis einer Meta-Analyse, über die Forscher im Fachmagazin „The Lancet Global Health“ berichten. Dafür werteten die Wissenschaftler vom Centre of Addiction und Mental Health in Toronto (Kanada) fast 400 Studien aus. Weltweit trinkt den Angaben zufolge nur jede zehnte Schwangere. In die Auswertung einbezogen wurde jede Art von Alkoholkonsum.

Frühgeburt und Behinderung droht: Darum Warum ist Alkohol gefährlich fürs Kind?

Die Folgen von Alkoholkonsum in der Schwangerschaft reichen von

  • Frühgeburten bis zu
  • geistigen und körperlichen Behinderungen der Kinder
  • Im schlimmsten Fall kommt es zu einem Fetalen Alkoholsyndrom (FASD) mit irreparabler Schädigung des zentralen Nervensystems

2014 kamen Studien zufolge 12.000 Babys mit einer Behinderung auf die Welt – weil ihre Mütter zum Alkohol während der Schwangerschaft gegriffen hatten.

2018 hatten Polizisten in Gransee in Brandenburg mit 3,19 Promille gefunden.(bekö/mbr)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren