Pandemie

RKI meldet aktuelle Corona-Zahlen und die Reproduktionszahl

Berlin.  Das RKI veröffentlicht täglich aktuelle Corona-Fallzahlen, die Reproduktionszahlen, Todesfälle und weitere Infos. Alle wichtigen Daten.

Covid-19: Diese Vorerkrankungen sind ein Risiko

Nicht nur für ältere Personen ist das Corona-Virus ein Risiko, sondern auch diese gesundheitlichen Beeinträchtigungen stellen ein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf dar.

Beschreibung anzeigen
  • Das Robert Koch-Institut (RKI) gibt täglich Updates zur Entwicklung der Corona-Fallzahlen für Deutschland
  • Am Montag meldete das RKI 11.169 Corona-Neuinfektionen binnen 24 Stunden – etwas mehr als vergangenen Montag
  • Zudem registrierte das RKI 125 neue Todesfälle, die im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung stehen
  • Hier finden Sie die aktuellsten Fallzahlen, die Reproduktionszahlen und weitere Daten des RKI im Überblick

Die Corona-Fallzahlen in Deutschland stagnieren auf hohem Niveau. Innerhalb eines Tages sind 11.169 neue Fälle übermittelt worden, wie das Robert Koch-Institut (RKI) am Montagmorgen bekanntgab. Am vergangenen Montag hatte die Zahl bei 10.864 gelegen. An Sonntagen und Montagen sind die Zahlen vergleichsweise gering, weil laut RKI am Wochenende weniger Proben genommen werden und dadurch auch insgesamt weniger getestet wird.

Der bisherige Höchststand war am Freitag vor einer Woche (20.11.) mit 23.648 gemeldeten Fällen erreicht worden.

Die deutschen Gesundheitsämter meldeten binnen 24 Stunden zudem 125 neue Todesfälle. In der Tendenz war die Zahl der täglichen Todesfälle zuletzt nach oben gegangen, was nach dem steilen Anstieg bei den Neuinfektionen auch erwartet wurde. Die Gesamtzahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf insgesamt 16.248.

Wegen des weiterhin hohen Niveaus der Corona-Fallzahlen haben Bund und Länder beschlossen, dass der Teil-Lockdown in Deutschland weiterhin gilt. Lesen Sie dazu: Corona-Gipfel: Welche Regeln nun verschärft werden

Corona-Fallzahlen des RKI – ein Überblick

Seit Beginn der Corona-Krise haben sich laut RKI damit bereits mehr als eine Million Menschen nachweislich mit Sars-CoV-2 infiziert. Das Institut zählte bis zum Montagmorgen 1.053.869 Corona-Infektionen .

• Lesen Sie hier aktuelle Nachrichten zu Pandemie: Alle Corona-News im Live-Ticker

Definition: Was ist der R-Wert und wie hoch ist er aktuell?

Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, liegt aktuell bei 1,04 (Vortag: 1,03). Der R-Wert ist ein wichtiges Instrument zur Einschätzung der Infektionsrate. Liegt der R-Wert über 1, steckt ein Infizierter im Mittel mehr als einen weiteren Menschen an. Liegt der Wert unter 1, verringert sich die Zahl der Neuinfektionen. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen ab, das etwa eineinhalb Wochen zurückliegt. Das RKI meldet den aktuellen R-Wert in der Regel abends.

Corona – Mehr Infos zum Thema

Datum 30. November 29. November
R-Wert 1,04 1,03
7-Tage-R-Wert 0,91 0,95

Hintergrund: So wird die Reproduktionszahl berechnet

Zudem gibt das RKI in seinem Lagebericht ein sogenanntes 7-Tage-R an. Der Wert bezieht sich auf einen längeren Zeitraum und unterliegt daher weniger tagesaktuellen Schwankungen. Nach RKI-Schätzungen liegt dieser Wert nun bei 0,91 (Vortag: 0,95). Er zeigt das Infektionsgeschehen von vor 8 bis 16 Tagen.

Corona-Zahlen: Warum schwanken die RKI-Zahlen so sehr?

Die Fallzahlen und die daraus berechnete 7-Tage-Inzidenz des RKI können sich stark von den veröffentlichten Zahlen der örtlichen und Landesgesundheitsämter unterscheiden. Das hat diverse Gründe:

  • Die Uhrzeit, wann die Bundesländer neue Tagesstände übermitteln, variiert von Land zu Land
  • Unter Umständen gibt es dabei sogar an einem Tag mehrere Schwankungen
  • Manchmal kommt es auch zu Übertragungsfehlern der Fallzahlen zwischen den einzelnen Meldestellen
  • Stellt ein Labor einen Fall fest, übermitteln sie diesen an die örtliche Gesundheitsbehörde, von dort gehen die Daten an das Landesgesundheitsamt
  • Dort werden alle Meldungen aus einem Bundesland gebündelt und dann gesammelt an das RKI übertragen
  • Weil der Ablauf des sogenannten Meldesystems für Infektionskrankheiten noch immer nicht vollständig digitalisiert ist, kann es auch passieren, dass Daten erst einen Tag verspätet beim RKI eintreffen

Für die einzelnen Bundesländer übermittelt das RKI die folgenden Zahlen (nachgewiesene und gemeldete Infektionen, Datenstand 30. November):

Bundesland Infektionszahlen
Nordrhein-Westfalen 260.646
Bayern 207.159
Baden-Württemberg 149.318
Hessen 86.792
Niedersachsen 71.265
Berlin 64.220
Sachsen 55.274
Rheinland-Pfalz 43.618
Hamburg 24.705
Brandenburg 18.740
Thüringen 16.998
Schleswig-Holstein 14.263
Saarland 12.673
Sachsen-Anhalt 12.339
Bremen 9909
Mecklenburg-Vorpommern 5950

Corona – Mehr zum Thema