Tretroller

SPD-Umweltexperte: E-Scooter sind nicht gut für CO2-Bilanz

Berlin.  Ihrem Image nach sind E-Scooter umweltfreundlich. Ein Umweltexperte der SPD sieht das anders – und hat dafür verschiedene Gründe.

Wohl oder wehe? Die E-Scooter sind los

Die seit kurzem erlaubten Elektro-Tretroller erweisen sich als umstrittenes neues Phänomen im Bereich der individuellen Elektromobilität.

Beschreibung anzeigen
Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Viele finden sie praktisch und haben Spaß beim Fahren – so umweltfreundlich wie ihr Image sind E-Scooter aber nach Ansicht von SPD-Umweltpolitiker Michael Thews nicht.

„Mein erster Eindruck von der Nutzung der E-Scooter ist, dass sie für Strecken genutzt werden, die sonst zu Fuß, mit dem Fahrrad oder dem ÖPNV zurückgelegt wurden. Ihren eigentlichen Zweck, die CO2-Bilanz zu verbessern, erfüllen sie also nicht“, sagte der stellvertretende Vorsitzende des Umweltausschusses im Bundestag der „Rheinischen Post“.

Schlimmer noch: Durch E-Tretroller entstehe ein Entsorgungsproblem, sagte Thews: „Die E-Scooter müssen häufig schon nach wenigen Monaten als Elektroschrott entsorgt werden.“ Im Verleih seien die Roller relativ teuer; so hätten sie ihren Anschaffungspreis nach wenigen Monaten eingespielt.

„Mit Blick auf die Ökobilanz ist das nicht sinnvoll. Für defekte E-Scooter muss es dringend ein Reparatur- und Recyclingkonzept geben“, sagte Thews.

Hintergrund: Deutsche wollen die Verkehrswende – fürchten aber die Kosten

E-Scooter werden mit Autos eingesammelt und verteilt

Der Umweltpolitiker sieht aber auch noch ein drittes Problem: Die Leih-Roller würden von den Verleihfirmen abends zum Aufladen der Akkus eingesammelt und morgens wieder an Straßenecken verteilt – mit Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor. Um solche Fahrten zu vermeiden, fordert Thews Ladestationen.

Seit Juni sind E-Tretroller im deutschen Straßenverkehr zugelassen. Seitdem tauchen immer neue Fragen auf, die noch geklärt werden müssen – etwa, auf welchen Busspuren E-Scooter künftig fahren dürfen oder ob für E-Scooter-Fahrer die Null-Promille-Grenze gelten sollte. Der Städtetag forderte schon mehr Polizeikontrollen wegen E-Scootern. In London starb YouTuberin Emily Hartridge bei einem Unfall mit einem E-Scooter. (dpa/moi)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.