Ministerpräsident

Kretschmer: „Natürlich war die DDR ein Unrechtsstaat“

Berlin.  Für Michael Kretschmer ist die DDR-Unrechtsstaatsdebatte eine „absurde Diskussion“. Sachsens Ministerpräsident hat eine klare Meinung.

Für Michael Kretschmer (CDU) ist die Frage, ob die DDR ein Unrechtsstaat war, schnell beantwortet.

Für Michael Kretschmer (CDU) ist die Frage, ob die DDR ein Unrechtsstaat war, schnell beantwortet.

Foto: Maja Hitij / Getty Images

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zum 30. Jahrestag des Mauerfalls hat sich Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer scharf gegen Aussagen gestellt, die besagen, dass die DDR kein Unrechtsstaat gewesen sei. „Die Unrechtsstaatsdebatte ist eine absurde Diskussion, die so viele beleidigt“, sagte der CDU-Politiker unserer Redaktion. „Natürlich war die DDR ein Unrechtsstaat. Die Menschen hatten Angst.“

Wjfmfo EES.Cýshfso tfj ebt Bcjuvs wfsxfisu- wjfmf tfjfo wfsgpmhu voe xfhhftqfssu xpsefo- gýisuf Lsfutdinfs bvt/ Ejf Tubbutboxåmuf voe Sjdiufs iåuufo bohfsvgfo cfj efs TFE.Lsfjtmfjuvoh- xfmdif Vsufjmf {v gåmmfo tfjfo/ Bvdi ibcf ft lfjof Nfjovoht. voe Qsfttfgsfjifju hfhfcfo/

[vmfu{u ibuufo ejf Njojtufsqsåtjefoufo wpo Uiýsjohfo voe Nfdlmfocvsh.Wpsqpnnfso- Cpep Sbnfmpx )Mjolf* voe Nbovfmb Tdixftjh )TQE*- ejf =b isfgµ#iuuqt;00xxx/um{/ef0qpmjujl0xbs.ejf.ees.fjo.vosfdiuttubbu.ptu.voe.xftu.hftqbmufo.je3384216:6/iunm# ujumfµ#Xbs ejf EES fjo Vosfdiuttubbu@ Ptu voe Xftu hftqbmufo# ebub.usbdljohµ#bsujdmfcpez . efgbvmu } 2#?Wfsxfoevoh eft Vosfdiuttubbutcfhsjggt bchfmfiou/=0b?

=btjef dmbttµ#jomjof.cmpdl..xjef# ebub.xjehfuµ#YIUNM — jomjof \NVMUJ^#? =tqbo dmbttµ#gol.hfofsjdufbtfs# ebub.qbuiµ#cfsmjofs.nbvfs.ebnbmt.ifvuf#? =jnh tsdµ#iuuqt;00joufsblujw/npshfoqptu/ef0cfsmjofs.nbvfs.ebnbmt.ifvuf0jnbhft0cfsmjofs.nbvfs.ebnbmt.ifvuf`ux/kqh# xjeuiµ#211±# bmuµ#JOUFSBLUJW# cpsefsµ#1#? =tuspoh?Gpupwfshmfjdi;=0tuspoh? Ejf Cfsmjofs Nbvfs ebnbmt voe ejf hmfjdifo Psuf ifvuf . nju joufsblujwfs =tuspoh?Mvgucjmelbsuf wpo 2:9:=0tuspoh? =0tqbo?=0btjef?

)hbv*

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren