Türkei-Coach

Kuntz nach Fast-Niederlage: «Vielleicht sehr hilfreich»

Stefan Kuntz ist der Cheftrainer der türkischen Fußball-Nationalmannschaft.

Stefan Kuntz ist der Cheftrainer der türkischen Fußball-Nationalmannschaft.

Foto: Uncredited/AP/dpa

Istanbul. Stefan Kuntz wollte nach der knapp verhinderten Blamage mit der türkischen Fußball-Nationalmannschaft gegen Außenseiter Luxemburg die positiven Erkenntnisse herausstreichen.

Wenn sie die richtigen Lehren aus dem Spiel ziehen würden, sei es eine Partie gewesen, die zwar ein bisschen weh tue, «aber vielleicht sehr hilfreich sein kann», sagte der Coach der Türken nach dem 3:3 gegen die Luxemburger - nach dreimaligem Rückstand.

Für den Punkt, der Kuntz und seiner Mannschaft den Aufstieg in die Liga A der Nations League vorzeitig garantierte, hatte Ismail Yüksek in der 87. Minute gesorgt. In eine komfortable Ausgangssituation vor der Partie hatten sich die Türken mit der beeindruckenden Bilanz von vier Siegen in vier Spielen mit 14:0 Toren gebracht. Kuntz könne aufatmen, weil er sich die Gruppenführung sicherte, schrieb die Sportzeitung «Fanatik». Das finale Spiel am Sonntag auf den Färöer-Inseln hat keine Bedeutung mehr für die Türkei.

Das Hinspiel in Luxemburg hatte Kuntz' Mannschaft noch mit 2:0 gewonnen. Im Başakşehir Fatih Terim Stadion gerieten die Gastgeber bereits in der achten Minute in Rückstand. «Wir haben in der Defensive nicht gut gearbeitet», sagte Kuntz nach der Partie am Donnerstagabend: «Wir haben gesehen, dass wir sechs Stammspieler nicht ersetzen können.»

Luxemburg habe die großen Fehler in der Verteidigung der Türkei nicht verziehen, befand die türkische Tageszeitung «Sözcü». Kuntz trainiert die türkische Nationalmannschaft seit einem Jahr. Der Vertrag des ehemaligen Nationalspielers und deutschen U21-Erfolgscoaches lauft bis zum Sommer 2024.

© dpa-infocom, dpa:220923-99-871081/2 (dpa)