Reederei

Aida-Kreuzfahrten: Neustart nach Corona-Pause verschoben

Rostock.  Aida wollte nach der Corona-Zwangspause ab dem 5. August wieder kurze Kreuzfahrten anbieten. Nun wurde der Neustart verschoben.

Die „Aidaperla" im Hamburger Hafen. Das Kreuzfahrtschiff sollte am 5. August in der Hansestadt wieder in See stechen, nun musste die Reederei die Corona-Zwangspause verlängern.

Die „Aidaperla" im Hamburger Hafen. Das Kreuzfahrtschiff sollte am 5. August in der Hansestadt wieder in See stechen, nun musste die Reederei die Corona-Zwangspause verlängern.

Foto: Axel Heimken / dpa

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Kreuzfahrtreederei Aida Cruises hat ihren Neustart nach der Corona-Zwangspause kurzfristig verschoben. Die geplanten Mini-Kreuzfahrten auf der Ostsee für die erste Augusthälfte wurden am Sonntag abgesagt. Entgegen den Erwartungen des Unternehmens stehe eine letzte formale Freigabe für den Start der Kurzreisen ab 5. August durch den Flaggenstaat Italien noch aus, teilte Aida an seinem Sitz in Rostock mit.

Für Aida Cruises ist dies ein herber Rückschlag. Das Unternehmen wollte nach der coronabedingten Zwangspause seit Mitte März am 5. August wieder Fahrt aufnehmen, zunächst mit Mini-Kreuzfahrten auf der Ostsee ohne Landgänge. Für den Neustart seien umfassende Konzepte entwickelt und alle erhöhten Hygienestandards sowie Maßnahmen zum Schutz vor Covid-19 an Bord der Schiffe umgesetzt worden.

Konkurrent Tui Cruises hatte den Betrieb Ende Juli zumindest eingeschränkt wieder aufgenommen. Die „Mein Schiff 2“ startete vom Hamburger Hafen aus auf eine dreitägige Rundreise in die Nordsee.

Aida-Kreuzfahrten ab dem 16. August sollen stattfinden

Abgesagt wurden folgende Kurzreisen:

  • Fahrt der Aidaperla ab/bis Hamburg vom 5. bis 8. August
  • Fahrt der Aidaperla ab/bis Hamburg vom 8. bis 12. August
  • Fahrt der Aidaperla ab/bis Hamburg vom 12. bis 15. August
  • mit der Aidamar ab/bis Warnemünde vom 12. bis 16. August

Bei den geplanten Fahrten ab dem 16. August geht Aida davon aus, dass sie stattfinden können, wie ein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur sagte. „Aida bedauert diese Verzögerung sehr“, hieß es. Das Unternehmen gehe davon aus, dass es die letzte formale Freigabe durch den Flaggenstaat Italien zeitnah erhalten werde.

Für den Neustart hatte Aida 750 Besatzungsmitglieder aus Asien am 22. Juli mit drei Flugzeugen eingeflogen. Corona-Tests nach der Landung ergaben elf Infizierte, die in der Folge isoliert wurden.

Mehr Infos zur Corona-Pandemie:

(dpa/ba)

Zu den Kommentaren