Kunstfleisch

Burger King testet veganen Whopper mit Labor-Fleisch

Washington  Bei Burger King in den USA gibt es jetzt einen Burger, dessen Patty nach Fleisch schmecken soll, aber vegan ist. Wichtigste Zutat: Häm.

Burger King will mit dem „Impossible Burger“ neue Kunden gewinnen. Der Whopper ist vegan, soll aber nach Fleisch schmecken.

Burger King will mit dem „Impossible Burger“ neue Kunden gewinnen. Der Whopper ist vegan, soll aber nach Fleisch schmecken.

Foto: Rene Traut/Hotspot-Foto / imago/Rene Traut

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Neues aus dem Heimatland des Buletten-Sandwichs. Der Fastfood-Konzern Burger King testet ab dieser Woche in ausgewählten Läden in St. Louis im US-Bundesstaat Missouri die Geschmacksnerven seiner Kunden mit einem neuen Produkt, das wie Fleisch aussieht, beim Braten wie Fleisch riecht und beim Kauen auch so schmecken soll – aber hundertprozentig fleischfrei ist.

Der „Impossible Burger“, hergestellt vom gleichnamigen Kunstfleisch-Startup-Unternehmen des ehemaligen Biochemie-Professors Pat Brown (64) aus Oakland/Kalifornien, basiert nach Unternehmensangaben auf Häm.

Der Bestandteil des Blutfarbstoffes Hämoglobin wird bei Impossible Foods mit Soja und genetisch veränderter Hefe im großen Maßstab fermentiert. Er soll mit anderen Zutaten dazu führen, dass beim Kunden der „aromatische Fingerabdruck“ von echtem Fleisch entsteht, obwohl nichts an diesem Whopper tierisch ist.

„Impossible Burger“ von Burger King hat 90 Prozent weniger Cholesterin

Bei Testessen unter Mitarbeitern, so berichtet der Marketing-Chef von Burger King, Fernando Machado, in US-Medien, habe auf Anhieb niemand zweifelsfrei unterscheiden könne, „was Kunstfleisch ist und was nicht“. Der Neuling im Burger-King-Menü soll 15 Prozent weniger Fett und 90 Prozent weniger Cholesterin enthalten, aber einen Dollar mehr kosten als der herkömmliche Burger.

Der Fastfood-Konzern geht nach einem Blick auf die Konkurrenz davon aus, dass der Impossible Burger am Markt funktionieren wird. Dann sollen sämtliche 7200 Filialen in den USA mit dem im Labor gezüchteten und die Eigenschaften von Fleisch imitierenden Imbiss beliefert werden. Tweet Foto des Impossible Burger

„Fake meat“ hat nichts mit Gemüsebratlingen zu tun

In den Vereinigten Staaten haben zuletzt kleinere Anbieter wie Carl’s Jr., White Castle oder Red Robin mit so genannten „fake meat“-Angeboten begonnen, die mit den bekannten Gemüsebratlingen („Veggie Burger“) nichts gemein haben. In fast allen Fällen kommen die Hersteller aus dem Silicon Valley.

Impossible-Foods-Gründer Brown, seit Uni-Zeiten Veganer, gehört zu den Wortführerin einer Branche, die „Umwelt-sensible Produkte liefern und gleichzeitig alle Bedürfnisse von Fleischliebhabern befriedigen will“. Inzwischen steht etwa der „Impossible-Burger“ in mehr als tausend US-Restaurants auf der Speisekarte.

Burger aus Kunstfleisch: Wann zieht McDonald’s nach?

Kunden der Fluglinie Air New Zealand können sich den Bratling seit vergangenem Sommer auf der Strecke Los Angeles-Auckland kredenzen lassen. Bleibt die Frage: Wenn Burger King mit seinem Vorstoß Erfolg hat, wann wird dann Branchen-Primus McDonald’s den ersten Fleischklops ohne Fleisch anbieten?

Burger King verklagt Burger King: Sieg für US-Mutterkonzern

Hintergrund: Kommt unser Fleisch in Zukunft aus der Petrischale?

Wissen: Darum arbeitet Ikea jetzt an Köttbullar aus Insekten

Hintergrund: Alternative zum Schlachten: Schnitzel aus der Petrischale

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.