Zeitarbeiter sollen Mindestlohn kriegen

Morgens fahren viele Mamas und Papas zur Arbeit. Nicht immer aber sind sie bei der Firma angestellt, für die sie gerade arbeiten. In Deutschland gibt es viele Zeitarbeiter. Künftig sollen die einen Mindestlohn kriegen. Das hat die deutsche Regierung am Dienstag beschlossen.

Eine Reinigungskraft säubert in Berlin einen Parkettboden. Archiv-Foto: dapd

Eine Reinigungskraft säubert in Berlin einen Parkettboden. Archiv-Foto: dapd

Foto: zgt

Berlin. Wenn Menschen bei einer Zeitarbeitsfirma sind, dann werden sie quasi verliehen. Die Zeitarbeitsfirma schickt sie in andere Firmen, wo gerade Leute gebraucht werden. Dort arbeiten die Menschen dann Tag für Tag, obwohl sie eigentlich gar nicht zum Unternehmen gehören. Viele Menschen gehen zu einer Zeitarbeitsfirma, obwohl sie dort schlechter verdienen. Sie machen das, um zum Beispiel endlich einen Job zu haben. Oder sie finden es gut, so mehrere Betriebe kennenlernen zu können. Firmen nutzen Zeitarbeiter gern, weil sie so Kosten sparen. Sie gehen auch nicht so viele Pflichten ein, wenn sie einen Zeitarbeiter ins Haus holen.

Die deutsche Regierung will die Zeitarbeiter nun besserstellen. Ab 1. Januar sollen sie einen Mindestlohn erhalten. Wenn Menschen einen Mindestlohn kriegen, dann wird ein bestimmter Betrag festgelegt, der gezahlt werden muss. Weniger darf es dann nicht sein. Zeitarbeiter sollen künftig mindestens 7,89 Euro pro Stunde verdienen, wenn sie im Westen Deutschlands arbeiten. Im Osten sollen es mindestens 7,01 Euro pro Stunde sein. Im November sollen die Löhne dann noch mal steigen. Mit dieser Regelung werden die Menschen vor allzu schlechten Löhnen geschützt. Rund 900.000 Leute arbeiten derzeit in Deutschland als Zeitarbeiter.

Den Mindestlohn gibt es in Deutschland schon länger. Manche Berufe bekommen ihn. Darunter sind Gebäudereiniger und Dachdecker. Auch sie sollen künftig höhere Mindestlöhne kriegen.