Sorglos im Sommerurlaub: „Das Virus ist noch lange nicht besiegt“

Weimar.  „Die Viren sind unter uns.“ Der Weimarer Mediziner Reinhard Fünfstück und Gesundheitsministerin Heike Werner warnen vor Sorglosigkeit im Sommerurlaub.

Die Party-Bilder aus Mallorca und einigen deutschen Großstädten betrachtet Reinhard Fünfstück mit großer Sorge.

Die Party-Bilder aus Mallorca und einigen deutschen Großstädten betrachtet Reinhard Fünfstück mit großer Sorge.

Foto: Michael Wrobel/dpa (Symbolfoto)

Vor einem sorglosen Umgang mit Abstandsregeln und Maskenpflicht im Sommerurlaub warnt Reinhard Fünfstück, renommierter Mediziner aus Weimar und langjähriger Direktor des Hufeland-Klinikums. „Die Gefahr kann man nicht in Zahlen ausdrücken, aber sie ist immer präsent. Das Coronavirus ist noch lange nicht besiegt. Die Viren sind unter uns. Dadurch ist die Gefahr von Neuinfektionen nach wie vor sehr hoch.“ Alle aktuellen Entwicklungen im kostenlosen Corona-Liveblog

Zwar sei der Verlauf in Deutschland bislang glimpflicher als befürchtet, doch das sei in vielen Nachbar- und beliebten Urlaubsländern nicht der Fall. Durch infizierte Rückkehrer könne sich das Infektionsgeschehen in Deutschland schnell dramatisch ändern. Daher plädiert Fünfstück, der den Corona-Krisenstab in Weimar berät, für ein verantwortungsvolles Verhalten auch im Urlaub. „Die sonst übliche Sorglosigkeit ist in diesem Jahr nicht angebracht.“

Im Urlaub Infektionsschutz nicht vergessen

Die Party-Bilder aus Mallorca und einigen deutschen Großstädten betrachtet er mit großer Sorge: „Wenn auch nur ein Infizierter unter den Feiernden ist, haben wir ganz schnell wieder eine Situation, die wir alle nicht wollen“, spielt der Fachmann auf die erneute Schließung von Kindergärten und Schulen, Geschäften und Restaurants sowie öffentlichen Einrichtungen an.

Auch Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) warnt: „Niemand von uns möchte, dass neue Infektionsherde entstehen. Deshalb dürfen wir auch im Urlaub den Infektionsschutz nicht vergessen. Wir können solidarisch aufeinander achten und dafür sorgen, dass auch nach den Ferien die Corona-Fallzahlen in Thüringen so niedrig sind wie in den letzten Tagen.“ Zudem hätten neue Untersuchungen gezeigt, dass eine Erkrankung auch bei jüngeren Menschen nicht immer glimpflich verläuft. „Die Viren setzen sich an inneren Organen fest und lösen folgenschwere Erkrankungen“, so Fünfstück. Daher plädiert er für ein konsequentes Befolgen der Schutzmaßnahmen.

Das könnte Sie auch interessieren: