30 Lehrerstellen an staatlichen Schulen im Unstrut-Hainich-Kreis sind nicht besetzt

Mühlhausen  Der Lehrermangel macht auch vor dem Unstrut-Hainich-Kreis nicht halt. Besonders das Tilesius-Gymnasium in Mühlhausen steht vor Problemen.

Schulleiter Udo Penßler-Beyer muss für das Tilesius-Gymnasiums in Mühlhausen viele neue Lehrer finden. 

Schulleiter Udo Penßler-Beyer muss für das Tilesius-Gymnasiums in Mühlhausen viele neue Lehrer finden. 

Foto: Claudia Bachmann

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

900 Lehrer verabschieden sich in Thüringen allein in diesem Jahr in den Ruhestand. Ihre und weitere knapp 300 Stellen sind neu zu besetzen, für 500 ist das nach Auskunft des Kultusministeriums bereits erfolgt. 30 freie Stellen – teilweise befristet – gab es mit Stand vom 1. Juli im Unstrut-Hainich-Kreis.

Eine davon am Tilesius-Gymnasium in Mühlhausen, das rund 680 Schüler zählt, darunter 95, die im August neu in die vier fünften Klassen kommen. Die Schule steht ab sofort vor einem großen Personalwechsel. Knapp die Hälfte der 58 Lehrer wird bis zum Sommer 2021 die Schule mit den Schulteilen an der Burg und an der Feldstraße verlassen.

Schulleiter Udo Penßler-Beyer, weiß genau, welche Probleme vor ihm stehen. Auch in seiner Schule gibt es keine gesunde Alterspyramide, fehlen Lehrer im Alter zwischen 30 und 50 nahezu vollständig. Mit dem Schuljahr 2020/2021 werde es kein Fach mehr geben, in dem an seiner Schule kein Lehrermangel herrscht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.