Plakate, Senf und Samen im Wahlkampf

Landkreis  Wahl 2019 Kandidaten im Landkreis setzen im Wahlkampf nicht nur auf Plakate und Faltblätter, sondern auch auf kleine Geschenke

Plakate – hier in Görmar – haben alle Kandidaten, aber auch andere Werbemittel.

Plakate – hier in Görmar – haben alle Kandidaten, aber auch andere Werbemittel.

Foto: Daniel Volkmann

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Plakate, Faltblätter, Prominentenbesuche und Infostände gehören zu jedem Wahlkampf . Aber um aufzufallen gibt es auch andere Wege. Unsere Zeitung befragte die Direktkandidaten welche Mittel sie in den beiden Wahlkreise einsetzen, die zum Landkreis gehören.

Kugelschreiber und Feuerzeuge nannten etwa die CDU-Bewerber Jane Croll (Wahlkreis 9 – Bad Langensalza) und Jonas Urbach (Kreis 8 – Mühlhausen). Außerdem nutzen sie Born-Senf für ihre Werbung. Wobei Urbachs Etat nach eigenen Angaben mit 15.000 Euro dreimal so hoch ist wie der von Croll. Jane Croll verteilt auch Autoaufkleber von sich. Steffen Thormann (Linke, Kreis 8), antwortete augenzwinkernd, dass der, der seine Werbemittel kennenlernen wolle, an seine Stände kommen soll. Seine Parteikollegin Cordula Eger im Kreis 9 machte bei diesem Thema keine Angaben.

Ihr SPD-Mitbewerber Jörg Klupak hat neben Plakaten und Flyern auch Blumensamen im Angebot, dazu Spülmittel („Fit für den Landtag“) und „meinen Traktor mit Kremser“. Oleg Shevchenko (SPD, Kreis 8), der mit 5000 Euro Etat mehr als doppelt so viel einsetzt wie Klupak, verteilt unter anderem Stifte und Gummibärchen.

Thomas Gröger (AfD) machte keine Angaben zu seinen Werbemitteln. Sein Parteikollege Lars Schütze antwortete trotz wiederholter Bitte gar nicht auf unsere Anfrage. Die beiden Grünen-Kandidaten Tino Gaßmann (Kreis 8) und Judith Keidel (9) bringen 10.000 Postkarten unter die Leute. An Wahlkampfständen gibt es bei ihnen außerdem Fahrrad-Flickzeug, Bio-Kochlöffel, Sticker, Windmühlen, Blumensamen und Anstecker als kleine Geschenke.

Solche sogenannten „Giveaways“ nannte allgemein auch Alexander Kappe, der für die FDP in Bad Langensalza antritt. Sein Mühlhäuser Parteikollege Gerald Werner Schmidt beschränkt sich auf Plakate und Programmbroschüren.

Die Bewerberin des Internationalistischen Bündnisses im Wahlkreis 9, Edeltraud König, verteilt neben vielen Plakaten fünf thematisch verschiedene Flyer, dazu ein Buch von Stefan Engel, dem ehemaligen Vorsitzenden der Marxistisch-Leninistischen Partei (MLPD), für die König auch auf der Landesliste steht. Zur genauen Höhe ihre Wahlkampf-Etats machte sie keine Angaben , er sei „eher sehr bescheiden“.

Auch die Präsenz im Internet spielt im modernen Wahlkampf eine Rolle. Beide CDU-Bewerber haben eine eigene Internetseite und Facebook-Profile. Das gilt auch für Cordula Eger. Sie ist zudem bei Instagram. Steffen Thormann hat neben seinem Facebook-Profil eine Seite beim Portal Abgeordnetenwatch. Jörg Klupak und Oleg Shevchenko haben eigene Web- und Facebookseiten, der Mühlhäuser ist zudem bei Instagram und Twitter. Die AfD-Politiker machten keine Angaben.

Judith Keidel hat keine eigene Webseite. Tino Gaßmann ist hingegen bei Facebook, Twitter und Instagram. Bei Facebook ist auch Alexander Kappe, Gerald Schmidt dagegen hat keine Web-Präsenz. Das gilt auch für Edeltraud König.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren