Diskussion

Nächstes Energiegespräch auf der Osterburg Weida

„Zuverlässiger Strom durch Sonne, Wind und Regen“ ist die Runde am Donnerstag überschrieben.

Auf der Osterburg Weida gehen die Energiegespräche in die nächste Runde.

Auf der Osterburg Weida gehen die Energiegespräche in die nächste Runde.

Foto: Peter Michaelis

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Weida. Begleitend zur Jahresausstellung „Luft unter Druck“ im Wissens-Schloss Osterburg in Weida findet die nächste Veranstaltung der „Energiegespräche“ am Donnerstag, 21. November, um 19 Uhr, im Balkensaal der Burg statt. „Zuverlässiger Strom durch Sonne, Wind und Regen“ ist das Gespräch überschrieben. „Wie soll das gehen?“, fragen die Veranstalter des Vereins „BürgerEnergie Thüringer Vogtland“ und antworten: „Nicht ohne Kurzzeitspeicher und nicht ohne Langzeitspeicher.“ Die komplette Umstellung auf erneuerbare Energien gehöre zu den großen Herausforderungen der Gegenwart. Unter diesem Aspekt werden folgende Themenkomplexe diskutiert: Im Winter wenig Sonne, im Sommer wenig Wind; Was ist „Zappelstrom“? Ein Problem in Inselnetzen; Biomasse für „Dunkelflaute“ statt für „Grundlast“; Wie viel Wind- und Solarstrom nimmt das Netz auf?; Studie Kombikraftwerk. Außerdem will der Geraer Bernd Koob das Projekt „Energiedreieck Aga“ vorstellen.

Die am 12. Dezember folgende Veranstaltung „Windkraftanlagen in Bürgerhand“ wird vom Dachverband BürgerEnergie Thüringen als Workshop ausgerichtet und von Reinhard Guthke geleitet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren