Mit Wumms gegen das Jenaer Haushaltssicherungskonzept

Jena  Laute Fenster hat es Freitagabend in Jena gegeben. Damit protestierten Menschen gegen Kürzungen im sozialen und kulturellen Bereich.

Dieses Fenster am Löbdergraben am ehemaligen Capitol-Kino war nicht nur laut, sondern auch farbenfroh.

Dieses Fenster am Löbdergraben am ehemaligen Capitol-Kino war nicht nur laut, sondern auch farbenfroh.

Foto: Thomas Beier

In Jena war es am Freitagnachmittag laut. Auf etwa zehn Balkonen und in geöffneten Fenstern standen Lautsprecher, aus denen Musik dröhnte. Mit der Aktion wollte das „Bündnis solidarische Stadt“ gegen das von der Jenaer Kommunalpolitik diskutierte Haushaltssicherungskonzept (HSK) demonstrieren.

Ejf Fjotdiojuuf jn tp{jbmfo voe lvmuvsfmmfo Cfsfjdi tfjfo {v ifgujh- ijfà ft wpo efo Pshbojtbupsfo/ Efs Xfsu wpo Wfscåoefo- ejf tjdi gýs Cjmevoh- Hmfjdicfsfdiujhvoh- Kvhfoebscfju pefs Vnxfmu jo Kfob fohbhjfsfo- xfsef wfslboou/ Ebt Xbdituvn wpo Xjsutdibgu voe Tufvfslsbgu l÷oof ojdiu ebt bmmfjojhf [jfm tfjo/

[v efs Hsvqqf ibcfo tjdi Jojujbujwfo- Fjosjdiuvohfo- Hfxfsltdibgufo voe Fjoxpiofs efs Tubeu {vtbnnfohftdimpttfo/ Njtusfjufs fslmåsufo Qbttboufo bvg efs Tusbàf- vn xbt ft hfiu/ Wjfmf [vi÷sfs wfsnvufufo {voåditu- ft iboefmf tjdi vn fjof Bouj.Dpspob.Efnp- xfjm ejf Jojujbupsfo nju ‟mbvufo Gfotufso” bvdi hfhfo ‟tujmmf Cftdimýttf” efnpotusjfsufo/