Grande Dame aus Frankreich prägt Heinrich-Schütz-Fest

Bad Köstritz/Gera.  Trotz Corona präsentiert das Festival 40 Veranstaltungen in Mitteldeutschland – auch in Gera und Bad Köstritz.

Françoise Lasserre, Grade Dame der Alten Musik in Frankreich, ist Artist in Residence des Heinrich-Schütz-Festes 2020.

Françoise Lasserre, Grade Dame der Alten Musik in Frankreich, ist Artist in Residence des Heinrich-Schütz-Festes 2020.

Foto: Olivier Hoffschir

Auch im Corona-Jahr wird die Musik Heinrich Schütz’ und seiner Zeitgenossen in Mitteldeutschland gefeiert, wenn auch in leicht abgespeckter Form: „Das Heinrich-Schütz-Musikfest 2020 findet statt“, lautet die Botschaft von Intendantin Christina Siegfried. Zwischen 2. und 11. Oktober bietet das Festival mehr als 40 Veranstaltungen an den fünf mitteldeutschen Wirkungsstätten des Komponisten: in Bad Köstritz, Gera, Zeitz, Weißenfels und Dresden. Die Konzerte, Führungen, Vorträge und Gottesdienste sind allerdings auf eine Stunde begrenzt. Auch die Zahl der Sitzplätze wurde reduziert. Insofern empfehle es sich, die Tickets im Vorfeld zu erwerben, rät Intendantin Siegfried.

Und auch in diesem Jahr bilden die Artist-in-Residence-Konzerte den roten Faden des Programms. Residenz-Künstlerin ist Françoise Lasserre, die Grande Dame der Alten Musik in Frankreich. Seit Jahrzehnten zählt die Dirigentin und Gründerin des Ensemble Akademia zu den wenigen prägenden weiblichen Akteuren der Szene. Lasserre befrage jedes Werk nach seinem emotionalen Gehalt, seiner Seele, schwärmt Christina Siegfried.

In Thüringen wird die Französin eines von insgesamt fünf Konzeptprojekten präsentieren: am Sonntag, 4. Oktober, leitet sie das Festkonzert in der Salvatorkirche in Gera. Dort erklingen zwei der ergreifendsten Sakralwerke des 17. Jahrhunderts: Schütz‘ „Die sieben Worte Jesu Christi am Kreuz“ (1645) und „Auferstehungshistorie“ (1623). Sie bilden den zweiten und dritten Teil der Triptychon-Konzertreihe zu Jesus Christus. Tags zuvor ist in Weißenfels der erste Part zu erleben: Schütz‘ „Die Geburt eines Menschen“. Für beide Konzerte wird ein extra Kombiticket angeboten.

Darüber hinaus präsentiert Françoise Lasserre am Samstag, 10. Oktober, in Zeitz Abendmusiken. Das Konzert knüpft an eine ehemalige Lübecker Tradition an, als die Kaufleute der Stadt vor dem Börsenbesuch noch Orgelkonzerte besuchten. In Weißenfels beschließt Lasserre das Musikfest einen Tag später mit dem Programm „Edelsteine“, eine Tour de Force durch die Musikgeschichte des 17. Jahrhunderts, wie es Christina Siegfried beschreibt.

In Gera wird zudem am Freitag, 9. Oktober, eine Uraufführung zu erleben sein. Die Cappella Sagittariana Dresden und Amarcordplus präsentieren das neueste Werk der Komponistin Annette Schlünz. Es wird umrahmt von weiteren Stücken über „Liebe und Verlangen“ aus den Federn barocker Vorgänger.

In Bad Köstritz locken unter anderem zwei Konzerte und ein Vortrag: Am 3. Oktober spielt nach einer Sonderführung durchs Schütz-Haus die Combo CAM Unterhaltsames aus Italien, Spanien, Lateinamerika und hiesigen Gefilden.

Am 6. Oktober spricht Schütz-Kenner Walter Werbeck über das Leben des Vaters der deutschen Musik. Und am 10. Oktober singt das Vokalensemble Musica Ficta aus Kopenhagen historische Madrigale. Nicht nur Heinrich Schütz, sondern auch dänische Komponisten wurden von ihrem Landesherrn zum Studium nach Italien geschickt. Am Ende der Ausbildung mussten sie Madrigale komponieren.

Das Thüringer Programm

Gera

  • Festkonzert „Triptychon II + III“ in der Salvatorkirche, So, 4. Oktober, 17 Uhr
  • Ensemble Amarcordplus und Cappella Sagittariana mit „Liebe und Verlangen“ in der Salvatorkirche, Fr, 9. Oktober, 20 Uhr

Bad Köstritz

  • Sonderführung durch die Instrumentensammlung des Heinrich-Schütz-Hauses mit Friederike Böcher, Sa, 3. Oktober, 14 Uhr
  • Combo CAM mit dem Programm „The Real Baroque Book“ in St. Leonhard, Sa, 3. Oktober, 15.30 Uhr
  • Musikalische Museumsrunde mit Walter Werbeck im Heinrich-Schütz-Haus, Di, 6. Oktober, 14 Uhr
  • „Köstritzer lesen für Köstritzer“: Friederike Böcher liest im Heinrich-Schütz-Haus aus dem ersten „Lebens-Lauff“ des Komponisten, Mi, 7. Oktober, 19 Uhr
  • Wandelkonzert, Treffpunkt Heinrich-Schütz-Haus, Do, 8. Oktober, 18.30 Uhr
  • Vokalensemble Musica Ficta mit „Italien in Dänemark“ in St. Leonhard, Sa, 10. Oktober, 15.30 Uhr
  • Festgottesdienst in St. Leonhard, So, 11. Oktober, 10 Uhr

Karten für alle Veranstaltungen unter www.schuetz-musikfest.de sowie in der Touristinformation Gera und im Heinrich-Schütz-Haus in Bad Köstritz. Einlass jeweils ab eine Stunde vor Veranstaltungsstart.