Helfer bedroht und beleidigt – Polizei setzt Pfefferspray gegen aggressiven Mann ein

Eisenberg.  Ein verletzter 50-Jähriger hat in Eisenberg Passanten und Rettungskräfte bedroht und beleidigt, die ihm helfen wollten. Die Polizei musste Pfefferspray einsetzen gegen den aggressiven Mann einsetzen.

Symbolbild

Symbolbild

Foto: Patrick Pleul / dpa

Seine Aggression ließ ein polizeibekannter 50-Jähriger am Donnerstagabend in Eisenberg an Passanten aus, die ihm eigentlich nur helfen wollten. Der Mann war laut Polizei durch Eigenverschulden gestürzt und hatte sich dabei sichtbare Verletzung zugezogen.

Zeugen, die den Mann auf dem Parkplatz eines Supermarktes in der Jenaer Straße entdeckten, riefen den Rettungsdienst. Als der 50-Jährige dies mitbekam, habe er die Passanten bedroht und beleidigt. Auch die Rettungskräfte beschimpfte der 50-Jährige mit herabwürdigenden Worten, anschließend flüchtete der Verletzte.

Nur durch den Einsatz von Pfefferspray sei es Polizisten gelungen, den Mann schließlich unter Kontrolle zu bringen und der medizinischen Behandlung zuzuführen. Der eingesetzte Notarzt entschied den Mann, unter polizeilicher Begleitung, ins Klinikum einzuweisen.

Weitere Meldungen der Polizei