Identität des Brandopfers von Rudolstadt ist bestätigt

Rudolstadt.  Nach der DNA-Analyse ist klar, dass es sich um den 85-jährigen Bewohner einer der Hütte handelt.

Brandbekämpfung am vorigen Sonnabend an den Saalgärten in Rudolstadt.

Brandbekämpfung am vorigen Sonnabend an den Saalgärten in Rudolstadt.

Foto: Freiwillige Feuerwehr

Bei dem Mann, dessen Leiche Einsatzkräfte am vorigen Sonnabend nach einem Brand in einer Gartenanlage an den Saalgärten in Rudolstadt fanden, handelt es sich um den Bewohner einer der Hütten. „Bei dem Verstorbenen hat eine DNA-Analyse nun zweifelsfrei die Identität des Toten bestätigt: Es handelte sich um den 85-jährigen Eigentümer und Bewohner der Gartenhütte“, sagte Polizeisprecherin Stefanie Kurrat. Hinsichtlich der Todesursache könne ein Fremdverschulden ausgeschlossen werden. Damit sei der Fall für die Polizei erledigt.

Dutzende Feuerwehrleute aus dem Städtedreieck und umliegenden Orten waren am Sonnabend ab Mittag in der Gartenanlage im Einsatz, um den Großbrand zu löschen, bei dem das Feuer auf mehrere Gärten übergegriffen war. Als die Flammen gelöscht waren, fand man in einer der Hütten - wie sich später zeigte, war hier das Feuer in einem Ofen ausgebrochen - die Leiche eines Mannes.

Der Rentner, der dort seit Jahrzehnten polizeilich gemeldet war, galt als verschlossen und ließ kaum jemanden auf sein Grundstück. Gegenüber Nachbarn soll er erklärt haben, er nehme sich lieber das Leben, als in ein Hospiz eingewiesen zu werden. Nachdem Fremdverschulden nun ausgeschlossen ist, gilt ein Suizid als eine von mehreren möglichen Todesursachen. Zur Höhe des entstandenen Sachschadens bei dem Brand machte die Polizei keine Angaben.

Mann stirbt bei Feuer in Rudolstädter Gartenhütte - Brandursache gefunden