Tourismus

Handabdrücke für den Fernweh-Park

Oberkotzau.  Marisa Burger von den „Rosenheim Cops" verewigt sich für die Signs of Fame in Oberkotzau.

Schauspielerin Marisa Burger von den „Rosenheim Cops" hat sich per Handabdruck in den „Signs of Fame“ des Fernwehparks Oberkotzau verewigt.

Schauspielerin Marisa Burger von den „Rosenheim Cops" hat sich per Handabdruck in den „Signs of Fame“ des Fernwehparks Oberkotzau verewigt.

Foto: Fernwehpark/Klaus Beer

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Schauspielerin Marisa Burger von den „Rosenheim Cops“ hat sich für die „Signs of Fame“ des Fernweh-Parks in Oberkotzau bei Hof verewigt.

Seit 2002 mimt sie als Hauptdarstellerin der Serie „Die Rosenheim Cops“ die Sekretärin „Frau Stockl“. 2004 spielte sie die Hauptrolle in der Rosamunde-Pilcher-Verfimung „Himmel so nah“. Weiter war sie 2008 im Fernsehfilm „Baching“ zu sehen, aber auch in „Unser Charly“, „Die Garmisch-Cops“ und „Weihnachtsmänner“. Viele Aufnahmen von Stars in die „Signs of Fame“ finden direkt im Fernweh-Park statt. Doch wenn es terminlich nicht klappt, werden die Ehrungen auch im Backstage-Bereich vorgenommen wie bei Marisa Burger in den Bavaria-Filmstudios in München.

Fernweh-Park Initiator Klaus Beer und seine Frau Erika zählen zu den Fans der Kult-Serie „Rosenheim Cops“. „Marisa Burger ist die beste Schauspielerin der Welt“, sagt Erika Beer. Ehemann Klaus pflichtet ihr bei. „Ihr Minenspiel ist einfach umwerfend. Ihr Gesicht drückt alles aus: Freude, Frust, Ärger und Neugier.“

Im Fernweh-Park wird die Welt in Ortsschildern auf einen Punkt projiziert. Unter den Schildern sollen Menschen aus aller Welt, egal welcher Hautfarbe, Religion oder politischen Weltanschauung, ein Zeichen für den Frieden setzen. Der Fernwehpark vergibt aber auch Star-Sterne, wie auf dem weltberühmten „Walk of Fame“ in Hollywood. Diese erhalten aber nur Prominente, die sich in ganz besonderer Weise für hilfsbedürftige Menschen auf der Welt engagieren. Bisherige Würdenträger sind unter anderem Karlheinz Böhm, James Last, Heino, Pierre Brice, Henry Maske und Hans-Dietrich Genscher, der einen Stern für seinen ganz persönlichen Einsatz zur Ausreise der Prager Flüchtlinge erhielt. Im Gegensatz zu Hollywood wird der kleine Starwalk im Fernwehpark deshalb auch „Boulevard der Humanität“ genannt. Der Park wurde am 9. November 1999, zehn Jahre nach dem Fall der Mauer, als Zeichen für grenzenlose Freiheit und für Völkerverständigung eröffnet.

Infos zum Fernweh-Park

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.