Greiz soll nun doch eigene Corona-Impfstelle erhalten

Greiz  Damit gibt es im Landkreis Greiz nun zwei. Losgehen soll es Anfang Februar.

Symbolfoto: Ein Mensch wird in der Impfstelle in Bad Frankenhausen geimpft.

Symbolfoto: Ein Mensch wird in der Impfstelle in Bad Frankenhausen geimpft.

Foto: Christoph Vogel

Die Kreisstadt Greiz wird nun doch eine eigene Impfstelle bekommen. Sie wird im Kreiskrankenhaus Greiz angesiedelt sein. Darüber informiert die Kassenärztliche Vereinigung Thüringen auf ihrer Internetseite. Die Geschäftsleitung des Krankenhauses bestätigt die Information auf Nachfrage. Corona-Blog: Ausbruch in Pflegeheim nach erstem Impfdurchgang – Lehrer bei Impfungen nicht bevorzugt

In einer Mitarbeiterinformation schreibt das Krankenhaus, dass die Impfstelle am 3. Februar eröffnet werden soll. Das stimmt mit den Angaben der KVT überein. Eingerichtet werden soll sie in den Räumen der Physiotherapie. Das Krankenhaus verweist aber auch noch einmal darauf, dass die Terminvergabe ausschließlich über die KVT erfolgt.

Zuletzt hatte es von verschiedenen Seiten Kritik an dem Plan der KVT gegeben, nur einen Standort im Kreis Greiz eröffnen zu wollen und zwar in Zeulenroda-Triebes. Neben Stimmen aus der Bevölkerung hatten auch die Greizer Landrätin, Martina Schweinsburg (CDU), der Greizer Bürgermeister, Alexander Schulze (parteilos), und der CDU-Landtagsabgeordnete Christian Tischner eine eigene Impfstelle in der Kreisstadt gefordert, unter anderem da gerade Ältere nur schwer die langen Wege auf sich nehmen könnten und stark in ihrer Mobilität eingeschränkt seien.