Batterie-Erfinder kehrt nach Jena zurück

Jena  Ehrendoktorwürde für den 95-jährigen John B. Goodenough.

John B. Goodenough erhält die Ehrendoktorwürde der Uni Jena.

John B. Goodenough erhält die Ehrendoktorwürde der Uni Jena.

Foto: University of Texas

Sie sind in Mobiltelefonen, Notebooks und Digitalkameras ebenso zu finden wie in Akkuschraubern, Elektroautos und -fahrrädern: Lithium-Ionen-Akkus. Ihr Miterfinder ist Professor John Bannister Good­enough. Der US-amerikanische Wissenschaftler kommt am 28. März in die Stadt zurück, in der er 1922 geboren wurde: nach Jena. Hier erhält er die Ehrendoktorwürde der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität.

Goodenough erhält die Würde eines Doktors der Naturwissenschaften ehrenhalber „für seine herausragenden und bahnbrechenden wissenschaftlichen Arbeiten im Bereich der Entdeckung und Entwicklung von neuen Kathodenmaterialien für Lithium-Ionen-Batterien“, lautet der Text der Urkunde, die die Hochschulspitze überreichen wird. Goodenough ist, wie es der Jenaer Laudator Professor Ulrich S. Schubert ausdrückt, der Erfinder des „Rückgrats“ von Lithium-Ionen-Batterien – der Lithiumcobaltoxid-Kathode, die den kommerziellen Erfolg der Batterie ermöglichte. Und so ist es nicht verwunderlich, dass er auch in Kontakt mit dem „Zentrum für Energie und Umweltchemie“ der Friedrich-Schiller-Universität Jena steht, wo an den Batterien der Zukunft gearbeitet wird. Goodenough wurde als Kind US-amerikanischer Eltern am 25. Juli 1922 in Jena geboren und an den Unis von Yale und Chicago ausgebildet. Seit 1986 ist als Professor an der University of Texas in Austin.

Zu den Kommentaren