Wählergemeinschaft Hirschberg mit zehn Sitzen im Stadtrat

Hirschberg  CDU und Linke trennen nur 1,5 Prozent

Das Wahllokal in Hirschberg befand sich wieder im Foyer des Kulturhauses der Saalestadt. Nach ­Auskunft von Wahlhelfern, bildeten sich schon am Vormittag des 26. Mai lange Schlangen bei der Stimmabgabe.  

Das Wahllokal in Hirschberg befand sich wieder im Foyer des Kulturhauses der Saalestadt. Nach ­Auskunft von Wahlhelfern, bildeten sich schon am Vormittag des 26. Mai lange Schlangen bei der Stimmabgabe.  

Foto: Roland Barwinsky

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das vorläufige Endergebnis für die Wahlen zum Hirschberger Stadtrat ist dokumentiert – ins Auge fällt dem Betrachter dabei, dass die Wählergemeinschaft aus der Saalestadt insgesamt zehn Mandate holte. Jeweils zwei Sitze in dem 14-köpfigen Gremium gingen an die CDU und an die Partei Die Linke. Da diese aber nur mit Jens Eisentraut und Ingo Bach angetreten waren, bleiben im neuen Hirschberger Stadtrat – der sich am 12. Juni, 19 Uhr, konstituiert – zwei Stühle für die nächsten fünf Jahre leer.

Zwei Nachrücker wurden bereits genannt

In Prozent ausgedrückt und mit Blick auf das Ergebnis von 2014 sieht das wie folgt aus: WG Hirschberg 67,7 (vor fünf Jahren als WG Hirschberg/SPD 41,1 Prozent), zehn Sitze (plus 4); CDU 16,9 (15,8), zwei Sitze (plus/minus 0); Linke 15,4 (11,4), zwei Sitze (plus/minus 0). Wie wir bereits berichteten, trat die Bürgerinitiative Hirschberg zur Kommunalwahl ja nicht an. Vor fünf Jahren konnte man 31,7 Prozent der Wählerstimmen auf sich vereinigen.

Gemäß dem allgemeinen Trend, bewegte sich auch in Hirschberg die Wahlbeteiligung nach oben – sie stieg von 54,8 auf 59,7 Prozent. In Verantwortung von Wahlleiterin Katrin Meißner, arbeiteten Teams in sechs Stimmbezirken für 1773 Wahlberechtigte. Von denen am 26. Mai 1058 Bürger von ihrem Wahlrecht Gebrauch machten.

In den Reihen der WG Hirschberg kandidierte zudem Rüdiger Wohl, dem 448 Bürger ihre Stimme gaben. Da er aber als amtierender Bürgermeister sein Stadtratsmandat nicht annehmen wird, rückt gemäß vorliegender Informationen Simon Berger aus den Reihen der Wählergemeinschaft (67 Stimmen) nach. Nach Angaben von Benjamin Lill, wird nach aktuellem Stand auch Kay Hain (144) sein Mandat nicht annehmen. Seine Position soll Elias Trautmann (51) einnehmen.

Vorausgesetzt es gibt bis zur konstituierenden Sitzung keine weiteren Änderungen, sind dann noch im Hirschberger Stadtrat vertreten:

Jens Eisentraut (CDU, 473 Stimmen);

Ingo Bach (Die Linke, 431);

Benjamin Lill (WG Hirschberg, 241), Jörg Trautmann (WG Hirschberg, 118), Jens Gemeinhardt (WG Hirschberg, 107), Nico Fischer (WG Hirschberg/69), Bechert Doreen (WG Hirschberg/142), Uwe Künzel (WG Hirschberg, 272), Tobias Klug (WG Hirschberg, 73) und Ralf Lange (WG Hirschberg/124).

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.