Blutspender auch in Gera gesucht

Gera / Steinsdorf.  Konserven werden laut Suhler Institut knapp. Die nächsten Termine in der Region.

Bei der Blutspende pumpt die Hand.

Bei der Blutspende pumpt die Hand.

Foto: Peter Michaelis

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Derzeit mangelt es deutschlandweit an Blutkonserven. Das Institut für Transfusionsmedizin Suhl, das auch mobile Termine in und um Gera organisiert, nennt dafür drei Gründe.

Zum einen gibt es weniger Spender wegen der Corona-Pandemie und der aktuellen Ferien- und Urlaubszeit. Zum anderen werden in den Krankenhäusern wieder vermehrt Operationen durchgeführt, die in den vergangenen Wochen noch verschoben werden mussten. Das führe zu einem sprunghaften Anstieg des Blutbedarfs, der aber nicht gedeckt werden kann, weil drittens im Frühjahr Blutspendetermine abgesagt werden mussten.

Engpässe gebe es bereits bei den Blutgruppen 0 Rhesus negativ und 0 Rhesus positiv sowie A Rhesus positiv. In Thüringen würden täglich bis zu 200 Liter Spenderblut benötigt. Frauen dürfen bis zu vier Mal im Jahr, Männer bis zu sechs Mal einen halben Liter Vollblut spenden. Von dieser Menge könnten bis zu drei Patienten geholfen werden, so das Institut.

Freiwillige Spender können sich in den kommenden Tagen folgende Blutspende-Termine in der Region vormerken:

4. August: 16.30 bis 19 Uhr: Gera-Dorna, Johanniter-Kindertagesstätte, Dorna 31

6. August: 16.30 bis 19 Uhr: Steinsdorf, Gemeindeamt, Nr. 19a

10. August: 15 bis 17.30 Uhr: Gera-Lusan, Stadtteilbüro, Werner-Petzold-Straße 10

www.blutspendesuhl.de

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren