Busfahrer in Gera nach Fehlverhalten vom Dienst freigestellt

Gera.  Der junge Mann soll minderjährige Mädchen während des Linienverkehrs um sich geschart haben. Weniger gravierende Vorfälle gab es schon zuvor.

In einem Bus der RVG Regionalverkehr Gera/Land GmbH beförderte ein Fahrer minderjährige Mädchen unentgeltlich (Symbolfoto). 

In einem Bus der RVG Regionalverkehr Gera/Land GmbH beförderte ein Fahrer minderjährige Mädchen unentgeltlich (Symbolfoto). 

Foto: Sylvia Eigenrauch

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Wir haben die Reißleine gezogen. Das Verhalten war absolut unangemessen. Das kann man Fahrgästen nicht zumuten“, sagt Stefan Meißner, Geschäftsführer der RVG Regionalverkehr Gera/Land GmbH. Das Unternehmen trennt sich von einem Fahrer.

Minderjährige Mädchen beeindruckt

Es geht um einen jungen Mann, der beobachtet wurde, als er seinen Bus mit Deutschrap beschallte, um minderjährigen Mädchen, die zwischen zwölf und 16 Jahre alt sein sollen, zu imponieren. Wiederholt soll er Mädchen im Bus mitgenommen haben. Das schildert ein für den Verkehrsverbund Mittelthüringen (VMT) tätiger Mitarbeiter in einem Schreiben an die Redaktion. Letztlich habe der Hinweis aus dem VMT dazu geführt, dass sich das Unternehmen des Landkreises Greiz von dem Mitarbeiter trennt.

Derzeit sei er freigestellt. „So etwas habe ich persönlich noch nie erlebt“, sagt der junge Geschäftsführer Meißner. Mit dem Betreffenden habe es wiederholt Aussprachen gegeben. Beispielsweise auch deshalb, weil er mit Fahrgästen diskutiert habe, ob er ihnen beim Einsteigen zu helfen habe oder nicht.

Der Mann, der seit zweieinhalb Jahren für den RVG fährt, habe die Beschwerde nicht abgestritten. Sein Arbeitgeber habe ihm zudem nachgewiesen, dass er die Mädchen ohne Entgelt befördert habe.

RVG-Geschäftsführung: Mitarbeiter genießen hohes Maß an Vertrauen

Grundsätzlich erklärt Meißner, dass Beschwerden über das Verhalten von Mitarbeitern nachgegangen und zunächst deren Stichhaltigkeit geprüft werde. Bei schwerwiegenden Verstößen blieben arbeitsrechtliche Sanktionen nicht aus. „Dennoch möchte ich ausdrücklich betonen, dass sich die überwiegende Mehrzahl unserer Beschäftigten korrekt und zuvorkommend gegenüber unseren Kunden verhält und unsere Mitarbeiter ein hohes Maß an Vertrauen seitens der Geschäftsführung genießen“, sagt Stefan Meißner. Der Regionalverkehr Gera/Land beschäftigt 46 Fahrer.

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommen vier Wagen auf der Geraer Sorge angefahren

Pulver nach Großeinsatz am Finanzamt Gera analysiert

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren