Der Azubi des Monats August kommt aus Weida und hat am Tag der Auszeichnung wenig geschlafen

Gera  Diese Zeitung und die Volksbank Gera Jena Rudolstadt haben den Azubi des Monats August gekürt: Jannik Biernoth

Preisverleihung Azubi des Monats August. Von links: Filialdirektorin Stephanie Bärthel, Lokalredaktionsleiterin Sylvia Eigenrauch, Susanne Lippold, Reiner Kokott, Bäckermeister Dieter Möbius, Azubi des Monats Jannik Biernoth, Cathleen Anderssohn und Nils Sroka.

Preisverleihung Azubi des Monats August. Von links: Filialdirektorin Stephanie Bärthel, Lokalredaktionsleiterin Sylvia Eigenrauch, Susanne Lippold, Reiner Kokott, Bäckermeister Dieter Möbius, Azubi des Monats Jannik Biernoth, Cathleen Anderssohn und Nils Sroka.

Foto: Peter Michaelis

Etwas über drei Stunden habe er am Tag der Auszeichnungsveranstaltung geschlafen, erzählt Jannik Biernoth. „0.45 Uhr bin ich aufgestanden, neun Uhr war Schluss.“ Der 18-jährige Weidaer ist Bäcker-Azubi im zweiten Lehrjahr und seit Donnerstag der Azubi des Monats August. „Ich habe gehofft, zu gewinnen und das Herz hat schon ein bisschen gebubbert“, gibt er ehrlich zu. Ein Teil des Preisgeldes von 500 Euro gehe für den Tüv drauf, der Rest wird für die Meisterschule gespart. Das zwölfmonatige Zeitungsabo komplettiert „sein Glück.“

Vor Stolz „platzte“ an diesem Tag Vater Dirk und Oma Heidrun schwärmte. „Mein Enkelsohn macht mir beim Backen von Plätzchen Konkurrenz. Die sind sehr filigran.“ Und erst die Geburtstagstorte für seine Schwester, lobt sie weiter. „Die war mit Einhorn und aus Marzipan.“

Handwerk wird wieder in Öffentlichkeit gerückt

Chef Michael Möbius von der gleichnamigen Bäckerei & Konditorei Möbius Gera freute sich, dass das Handwerk wieder mehr in die Öffentlichkeit rückt. Die Gemeinschaftsaktion der Zeitung und der Volksbank Gera Jena Rudolstadt macht es möglich.

Jannik Biernoth bedankte sich bei allen, die per Coupon und online für ihn abstimmten. Dazu zählte „Kollege“ Daniel Schulz. Der „leidenschaftliche Bäcker und Konditor“ wie er sich beschreibt, gehörte zu den zehn Lesern, die zudem jeweils 50 Euro gewannen. „Jannik ist einer der besten Lehrlinge, die wir je bei uns im Betrieb hatten“, urteilte er anerkennend.

Per App teilte Cathleen Anderssohn, praktische Ausbilderin bei Getzner Textil Weberei GmbH, das Ergebnis ihres Schützlings gleich dem Unternehmen mit. „Bisschen traurig bin ich schon, dass er es nicht auf den ersten Platz geschafft hat. Doch unser Nils ist sehr selbstbewusst.“ Der angehende Maschinen- und Anlagenführer, Bereich Textiltechnik, ließ für diesen Tag seine erste Theoriestunde zum Erlangen des Führerscheins sausen. Aber der 17-Jährige aus Reust zeigte sich ohne Groll zufrieden. „Ich bin der Sieger der Herzen“, meinte er grinsend. Die Tante nickte. Schließlich gab es für den Drittplatzierten ein Gewinnsparlos und ein dreimonatiges Zeitungsabo als E-Paper. Dass ihn der Betrieb für die Aktion vorgeschlagen habe, sei schon toll.

Nils Sroka plane nach der Ausbildung in seiner Firma noch den Meister zu machen. Weiterbildung sei immer gut.

Zwischen die beiden jungen Männer setzte sich in der Abstimmung Susanne Lippold. Sie erlernt den Beruf der zahnmedizinischen Fachangestellten. Über zwei Gewinnsparlose und ein sechsmonatiges Zeitungsabo als E-Paper durfte sich die junge Frau freuen.

Ein Patient gab das Votum für die 22-Jährige ab, weil sie „ganz zart ist“. Gut, der Herr pflegt seine Zähne gründlich. Susanne Lippold gibt zu, nebenbei für die Aktion und für sich geworben zu haben. Zahnarzt Rainer Kokott: „Susanne zeigt den Ehrgeiz, den Beruf in seiner Vollkommenheit zu erlernen, auch im Umgang mit den Patienten.“ Das bringt ihr viele Pluspunkte ein.

Ihre Mama war sehr stolz, dass der Tochter eine ganze Seite gewidmet wurde. „Sie hat dafür gesorgt, dass die Zeitung in Umlauf gekommen ist“, verriet Susanne Lippold. Selbst ihre Freunde staunten über so viel Aufmerksamkeit. Eine tolle Idee meinten sie. Rainer Kott möchte das eingerahmte Zeitungs-Porträt über seine Auszubildende gern in seiner Praxis sehen. „Ich habe es nachbestellt“, sagt er strahlend.

Zu den Kommentaren