DGB-Kundgebung zum „Tag der Arbeit“ auf dem Geraer Markt

 Hauptrednerin Franziska Wolf, die 2. Bevollmächtigte der IG Metall Gera & Jena-Saalfeld, erntete viel Beifall, als sie über die täglich erlebte Corona-Präsenz sprach. .

Hauptrednerin Franziska Wolf, die 2. Bevollmächtigte der IG Metall Gera & Jena-Saalfeld, erntete viel Beifall, als sie über die täglich erlebte Corona-Präsenz sprach. .

Foto: Christiane Kneisel

Unter dem Motto „Solidarität ist Zukunft“ hatte der DGB Kreisverband Gera am Samstagmittag zur Kundgebung eingeladen. Rund 100 Zuhörer fanden sich – unter Beachtung des Hygieneschutzkonzeptes mit Abstand und Mund-Nase-Schutz – auf dem Geraer Markt ein. Hauptrednerin Franziska Wolf (Foto) die 2. Bevollmächtigte der IG Metall Gera & Jena-Saalfeld, erntete viel Beifall, als sie über die täglich erlebte Corona-Präsenz sprach. Die Krise sei mittlerweile für viele Unternehmen eine willkommene Entschuldigung, um Arbeitnehmer-Mitbestimmungsrechte auszusetzen, Tarifstandards zu reduzieren und den Arbeitnehmern klar zu machen: arbeiten darf jeder, aber danach fängt die Einschränkung an. Wolf warnte vor sozialem Kahlschlag und sich weiter verschärfenden sozialen Ungleichheiten. An der Kundgebung beteiligten sich Parteien, Vereine und Verbände, so Die Linke und die MLPD. Die Künstlerin Sarah Lesch gastierte für einen Kurzauftritt.