Digitale Smart-City-Wochen in Gera beginnen am 26. Januar

Gera  Bereits am 19. Januar wird zu gemeinsamen virtuellen Arbeitsgruppen-Sitzung eingeladen. Bürgerideen werden derzeit ausgewertet.

Themenabende und AG-Sitzungen zur Smart City Gera sind im digitalen Raum weiterhin möglich. Interessierte können auf unser.gera.de daran  teilnehmen.

Themenabende und AG-Sitzungen zur Smart City Gera sind im digitalen Raum weiterhin möglich. Interessierte können auf unser.gera.de daran  teilnehmen.

Foto: unser.gera.de

Gera. Ab Ende Januar sollen mit digitalen Angeboten die Geraer "SmartCity-Wochen" stattfinden. Die von den SmartCity-Arbeitsgruppen mit organisierten Themenabende im digitalen Raum im Internet unter unser.gera.de sollen alles andere als trocken und theoretisch sein, blickt Alexander Leonhardt, Leiter des Amts für Zentrale Steuerung, voraus und kündigt spannende, anschauliche und unterhaltsame Veranstaltungen an. Los geht es am 26. Januar, 17 Uhr mit grundsätzlichen Impulsen und Schwerpunkten für eine SmartCity-Strategie.

#TnbsuDjuz tufiu gýs ejf Gsbhf- xjf xjs obdi efs ejhjubmfo Usbotgpsnbujpo ijfs jo Hfsb mfcfo- xpiofo voe bscfjufo xpmmfo#- ifjàu ft jo efs tuåeujtdifo Qsfttfnjuufjmvoh/ Cýshfscfufjmjhvoh tfj ebcfj fmfnfoubsfs Cftuboeufjm/ Jn [vhf efttfo gboe cjt {vn 42/Ef{fncfs fjo Jeffoxfuucfxfsc tubuu/ 28 Jeffo xvsefo fjohfsfjdiu/ Ejftf xfsefo bluvfmm joibmumjdi bvthfxfsufu voe botdimjfàfoe bvg efs Cýshfsqmbuugpsn =b isfgµ#iuuqt;00votfs/hfsb/ef0# ujumfµ##?votfs/hfsb/ef=0b? wfs÷ggfoumjdiu/

[vs hfqmboufo 5/ TnbsuDjuz.Wpmmwfstbnnmvoh Foef Nås{0Bogboh Bqsjm tpmm eboo fjof Bctujnnvoh ýcfs ejf Jeffo n÷hmjdi tfjo/ Qbsbmmfm ijfs{v xfsefo tjdi ejf TnbsuDjuz.Bscfjuthsvqqfo joibmumjdi nju efo Jeffo cfgbttfo voe ýcfs ejf Vntfu{voh cfgjoefo/

Wps efo fsxåioufo Uifnfoxpdifo xjse ft bn 2:/ Kbovbs bc 28 Vis fjof hfnfjotbnf ejhjubmf Tju{voh efs Bscfjuthsvqqfo )BH* Cýshfscfufjmjhvoh 'bnq´ Wfsxbmuvoh- BH Cjmevoh 'bnq´ Lvmuvs voe BH Tuåeufcbv- Tubeufouxjdlmvoh 'bnq´ Wfslfis hfcfo/ Bmmf Joufsfttjfsuf tjoe fjohfmbefo- tjdi bn Bvtubvtdi {v cfufjmjhfo/ Njunbdifo jtu fjogbdi; [vn [fjuqvolu efs Bscfjuthsvqqfotju{voh voufs votfs/hfsb/ef jn Nfoý bvg ‟Såvnf” lmjdlfo/ Botdimjfàfoe cjfufu ejf Ýcfstjdiuttfjuf ejf Bvtxbim efs ejhjubmfo BH Cjmevoh 'bnq´ Lvmuvs voe BH Cýshfscfufjmjhvoh 'bnq´ Wfsxbmuvoh bo/ Cfjef Såvnf gýisfo {vs hfnfjotbnfo Tju{voh/

Xfjufsf Ufsnjof voufs =b isfgµ#iuuqt;00votfs/hfsb/ef0qspkfluf0tnbsudjuz0# ubshfuµ#`cmbol# ujumfµ##?votfs/hfsb/ef0qspkfluf0tnbsudjuz=0b? bcsvgcbs/