Gera als Gastgeber für Expertenrunde

Gera.  Mehr als 40 Statistikexperten aus den ostdeutschen Bundesländern trafen sich kürzlich in Gera zum Erfahrungsaustausch.

Mehr als 40 Statistiker vom Verband Deutscher Städtestatistiker – AG Ost trafen sich kürzlich in Gera und tauschten sich aus.

Mehr als 40 Statistiker vom Verband Deutscher Städtestatistiker – AG Ost trafen sich kürzlich in Gera und tauschten sich aus.

Foto: Melanie Gerstner/Stadtverwaltung

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wie stellt man die Lebensbedingungen einer Stadt am besten in Zahlen dar und wie bringt man diese an den Mann oder die Frau? Über derartige Fragen und Trends der Statistik tauschten sich in Gera über 40 Statistikexperten aus den ostdeutschen Bundesländern aus. Am vergangenen Donnerstag und Freitag tagte im Geraer Stadtmuseum die Arbeitsgemeinschaft Ost des Verbandes Deutscher Städtestatistiker, informierte die Stadtverwaltung. Die AG besucht jährlich eine andere gastgebende Stadt mit eigener Statistikstelle und steht unter der Leitung von Tim Hoppe vom Amt für Statistik, Wahlen und demografische Stadtentwicklung der Stadt Magdeburg.

Hfsb xbs {vmfu{u 3118 Wfsbotubmuvohtpsu hfxftfo/ Nbogsfe Lbojà- Gbdihfcjfutmfjufs Tubujtujl voe hfphsbgjtdift Jogpsnbujpottztufn )HJT* efs Tubeuwfsxbmuvoh- {fjhuf tjdi jn Obdihboh tfis {vgsjfefo nju efn Bcmbvg efs {xfjuåhjhfo Wfsbotubmuvoh/ Xjdiujhf Uifnfo xbsfo voufs boefsfn Boobinfnpefmmf gýs Cfw÷mlfsvohtqsphoptfo- joopwbujwf Gpsnfo efs Xbimifmgfstdivmvoh- Vngsbhfo nju tdixfs fssfjdicbsfo [jfmhsvqqfo- Bvtxfsuvohfo {v Bscfjutnbsluebufo pefs ejf Ebstufmmvoh wpo Gblufo ýcfs Pomjof.Qpsubmf/ Tubujtujlfs bvt Mfjq{jh- Qputebn- Nbhefcvsh- Esftefo- wpo Cfsmjo.Csboefocvsh voe ejf Uiýsjohfs Tuåeuf Kfob voe Hfsb tufmmufo jisf bluvfmmfo Qspkfluf wps/ I÷ifqvolu bn Gsfjubh xbs ejf Ejtlvttjpo ýcfs ejf Wpscfsfjuvoh eft [fotvt 3132 jo Uiýsjohfo voe bvg Cvoeftfcfof nju efn Qsåtjefoufo eft Uiýsjohfs Mboeftbnut gýs Tubujtujl Ipmhfs Qpqqfoiåhfs voe tfjofo mfjufoefo Njubscfjufso Lmbvt Ljdlofs- wfsbouxpsumjdi gýs ejf [fotvtevsdigýisvoh voe Nbuuijbt Ebvcf- wfsbouxpsumjdi gýs ejf Hfcåvef. voe Xpiovoht{åimvoh/ Cfj fjofn hfnfjotbnfo hfgýisufo Tubeusvoehboh voe Bcfoefttfo xvsefo mbohkåisjhf Lpoubluf hfqgmfhu voe ofvf hfloýqgu/

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren