Gera: Sanierung des Weges am Denkmal in Hermsdorf geplant

| Lesedauer: 2 Minuten

Gera-Hermsdorf.  Ortsteilreport: Ortsteilbürgermeister Harald Janko will sich 2021 auch für eine neue Rehraufe einsetzen.

Harald Janko ist der Ortsteilbürgermeister von Gera-Hermsdorf

Harald Janko ist der Ortsteilbürgermeister von Gera-Hermsdorf

Foto: Peter Michaelis

Die leichten Unebenheiten und Stolperstellen zwischen der Straße und dem Fußweg am Gefallenendenkmal in Hermsdorf sollen in diesem Jahr beseitigt werden. Das Denkmal, welches den Opfern des Ersten und Zweiten Weltkrieges gewidmet ist, wurde 2018 restauriert. Dieses Jahr möchte sich Ortsteilbürgermeister Harald Janko (parteilos) um den davorliegenden Weg kümmern, der in einem schlechten Zustand sei.

„Die gesparte erweiterte Ortsteilpauschale aus den Jahren 2020 und 2021 soll für die Sanierung des Weges verwendet werden“, sagt der Ortsteilbürgermeister. Dieser Betrag reiche natürlich nicht aus, um das gesamte Projekt zu stemmen. Der Rest müsse durch die Stadt Gera zugeschossen werden. Der Antrag zur Förderung sei bereits bei der Stadt eingereicht. „Noch ist also nichts in Sack und Tüten“, so der Hermsdorfer Ortsteilbürgermeister.

Ein weiteres kleines Vorhaben bestehe darin, die Rehraufe am Damm zu erneuern. Die überdachte Sitzmöglichkeit, die sich hinter der Ortslage befindet, sei bei Wanderern und Jugendlichen beliebt. „Von dort aus hat man eine schöne und idyllische Aussicht in alle Richtungen“, berichtet Harald Janko, „Viele Fahrradfahrer, Läufer oder auch Spaziergänger gönnen sich dort eine Pause und genießen den Rundumblick“. Auch hier sei Hermsdorf, aufgrund der eigenen geringen finanziellen Mittel, auf die Gelder der Stadt Gera angewiesen.

„Wir sind nur ein sehr kleiner Ort, deshalb haben wir eher kleine Projekte geplant“, erklärt Janko. Vergangenes Jahr wurde beispielsweise der Dorfbrunnen erneuert und ein offener Bücherschrank aufgestellt. Dieser sei mit Teilen der Bücher der geschlossenen Bibliothek bestückt worden.

Die Geselligkeit hängt am Feuerwehrverein

Der Feuerwehrverein von Hermsdorf, der für das kulturelle Leben verantwortlich ist, hoffe, bald wieder Veranstaltungen wie den Kinderfasching, die Seniorenweihnachtsfeier oder das Weihnachtsbaum-Weitwerfen durchführen zu können. Gerade die Weihnachtsfeier wurde laut Ortsteilbürgermeister jedes Jahr gern von der älteren Bevölkerung angenommen. Bedauernd teilt der Ortsteilbürgermeister mit: „Unser jährlicher Arbeitseinsatz im März wird wohl aufgrund von Corona ebenfalls nicht stattfinden können“. Die Aktion sei vergleichbar mit dem großen Geraer Frühjahrsputz in der Innenstadt. Die Bürger aus Hermsdorf versammeln sich dann normalerweise, um kleine Arbeiten, wie das Streichen der Rehraufen oder das Müllsammeln gemeinsam zu erledigen. Harald Janko bleibt optimistisch: „Da es bei uns sehr übersichtlich ist, brauchen wir zum Planen nicht viel Zeit und können sofort loslegen, wenn Corona es wieder zulässt“.