Gera sucht Standbetreiber für Stadtfeste

Gera.  Momentan geht das Geraer Kulturamt davon aus, dass im September das 30. Höhlerfest und das Tierpark- und Dahlienfest gefeiert werden können.

Dieser Bäcker erwartet zum Höhlerfest 2019 in der kleinen Kirchstraße von Gera den Vierspänner mit der historischen Bierlieferung.

Dieser Bäcker erwartet zum Höhlerfest 2019 in der kleinen Kirchstraße von Gera den Vierspänner mit der historischen Bierlieferung.

Foto: Sylvia Eigenrauch

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das Kulturamt der Stadtverwaltung geht davon aus, dass im Herbst 2020 wieder Großveranstaltungen stattfinden können. Deshalb werden Anbieter mit Ständen für Gastronomie, Handel, vorführendes Gewerbe und für Kinderunterhaltung gesucht zum 30. Geraer Höhlerfest vom 4. bis 6. September 2020 sowie zum Tierpark- und Dahlienfest vom 19. bis 20. September 2020.

Interessenten können bis zum Freitag, 27. März, die Unterlagen einzureichen. Dafür nehmen Anbieter bitte zuerst Kontakt auf mit Steffen Kühn von der Stadtverwaltung Gera, Kulturamt, Abteilung Veranstaltungen/Märkte unter Telefon 0365 / 619372 oder E-Mail: kuehn.steffen@gera.de. Er stellt die Formulare zur Verfügung.

Mehr Informationen zum Anmeldeverfahren und den Veranstaltungen enthalten das Amtsblatt der Stadt Gera vom 28.02.2020, das im Internet unter www.gera.de zu finden ist, sowie die Seite: www.veranstaltungen-in-gera.de, im Menü „Open-Air-Veranstaltungen“ mit der jeweiligen Veranstaltung.

Das Geraer Höhlerfest solle das Stadtzentrum in eine riesige Festmeile verwandeln, informiert die Stadtverwaltung. Drei bunte Feiertage sollen Tausende Besucher nach Gera locken. Vom Puschkin- und Museumsplatz, über Markt, Sorge und Große Kirchstraße bis hin zum Zschochernplatz und dem Nicolaiberg erstrecke sich das Festgelände mit mehreren Bühnen.

Zum Tierpark- und Dahlienfest würden ebenfalls mehrere Tausend Gäste erwartet, die in beiden Arealen, dem Martinsgrund und dem benachbarten Dahliengarten, unterwegs sind.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren