Geraer Kopfball-Wunder wird 100

Gera.  Hans Dorsch hat in seinem langen Fußballer-Leben alle Funktionen inne gehabt.

Hans Dorsch feiert am 16. Oktober 2020 seinen 100. Geburtstag in Gera. Er kam in den 1960er Jahren in die Stadt und zu Dynamo und schrieb Fußball-Geschichte mit.

Hans Dorsch feiert am 16. Oktober 2020 seinen 100. Geburtstag in Gera. Er kam in den 1960er Jahren in die Stadt und zu Dynamo und schrieb Fußball-Geschichte mit.

Foto: Manfred Malinka

Heute wird Hans Dorsch, ein wahres Urgestein des Geraer Fußballs, 100 Jahre alt. Viele Generationen Geraer Fußballer werden sich an den gebürtigen Plauener erinnern, der seit Anfang der 60er Jahre zum Geraer Fußball gehört. Er war Praktiker und Theoretiker und wurde deshalb manchmal „Fußball-Professor“genannt. Die Töppen schnürte er, als er nach Gera kam, bei den Alten Herren von Dynamo. Respektvoll begegneten ihm junge Fußballer und seine Übungsleiter wegen der Magnettafel im Stadion „Am Steg“, wo taktische Feinheiten des Fußballspiels erklärt wurden.

Auf dem Platz hat er viel vorgemacht. Seine hohe Stirn verhalf ihm zu Kopfballwunder-Qualitäten. Noch mit 80 Jahren hat er fast zehn Mal den Ball auf dieser tanzen lassen. Es gab keine Funktion, die der Jubilar nicht ausübte. Er war Schiedsrichter und -Beobachter, Übungsleiter, Turnier-, Jugend- und vor allem TZ-Leiter. In dieser Funktion organisierte er Trainingslager mit talentierten Fußballern in Triebes, Schwerin, Klingenthal oder Johanngeorgenstadt. Meisterschaften der Sportvereinigung mit Eisleben, Rudolstadt, Göritz und Camburg trugen seine Handschrift.

Heute ist er Ehrenvorsitzender des Traditionskomitees. Einen großen Bahnhof wird es am Geburtstag nicht geben. Doch eine kleine Delegation Dynamos wird ihm persönlich gratulieren.