Geraer Zweitklässler spielerisch an Musik und Museum herangeführt

Bad Köstritz  Das Heinrich-Schütz-Haus Bad Köstritz lockt mit einem abwechslungsreichen Ferienprogramm – in dieser Woche auch 20 Grundschüler der Bergschule

Zweitklässler der Geraer Bergschule probieren sich im musikalischen Memory – unter den Augen des Komponisten Heinrich Schütz.

Zweitklässler der Geraer Bergschule probieren sich im musikalischen Memory – unter den Augen des Komponisten Heinrich Schütz.

Foto: Marcel Hilbert

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In der Musik würde man von „Uraufführung“ sprechen, sagt Friederike Böcher. Das gesamte Sommerferienprogramm im Heinrich-Schütz-Haus in Bad Köstritz sei in diesem Jahr neu gestaltet worden, sagt die Leiterin des Hauses. Darin wieder feierten die „musikalischen Spiele“ Premiere, zu denen in dieser Woche 20 Hortkinder der Geraer Bergschule begrüßt wurden.

Zunächst gab es eine kleine aber sehr angeregte Aufwärmrunde mit den neuen Zweitklässlern. Die wussten dann auch tatsächlich den Namensgeber des Hauses zu verorten und offenbarten neben einem Geburtstagskind auch einige ­Instrumentalisten an Flöte, Gitarre und Klavier in ihren Reihen. Die siebenjährige Helene verriet, dass sie seit einem Jahr Geige lernt und schon die Europahymne spielen kann. Nach dem Warmwerden ging es ans Spielen: Musik-Memory. Mehrere Sets hatte Friederike Böcher in der Vergangenheit angekauft, konnte sie aber noch nicht testen. Mal mit zwei, mal gar mit drei zusammengehörigen Teilen durften Instrumente oder Kinderlieder zusammengesetzt werden. Bewegungsspiele und ein Domino sollten ebenso auf dem Programm stehen wie eine Besichtigung echter Instrumente des Hauses.

„Das Ziel ist klar“, sagte die Schützhaus-Leiterin, die dieses Mal die Museumspädagogin vertrat: „Wir wollen die Kinder mit Musik und Museum in Kontakt bringen, Hemmschwellen vorm Museumsbesuch abbauen.“ Bettina Dietrich, Horterzieherin an der Bergschule meinte, dass sie schon viele Jahre die Ferienangebote im Schützhaus mit den Hortkindern besuche. Zusammen mit ihrer Kollegin Katrin Hermus und den Kindern war sie mit dem Zug und einem längeren Fußmarsch zum Schützhaus gelangt.

Nächsten Dienstag, um 10 Uhr, gibt es im Ferienprogramm des Heinrich-Schütz-Hauses „Japanisches Theater auf Deutsch“, am Donnerstag, 10 und 14.30 Uhr heißt es „Musizieren kann jeder“. Größere Gruppen werden um Voranmeldung gebeten, Telefon 036605/24 05.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren