Geras Linke wollen den Seniorenbeirat aufmuntern

Gera.  Die vorgeschlagene Vorsitzende wurde vom Stadtrat nicht gewählt. Arbeitsfähig sei der Beirat, sagt der Stellvertreter.

Ein Senior mit einem Gehstock

Ein Senior mit einem Gehstock

Foto: imago images / Westend61

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Für die Geraer Stadtratsfraktion Die Linke steht die Unterstützung der Arbeit des Geraer Seniorenbeirates außer Frage. Das bekräftigt sie in einer Pressemitteilung, nachdem zur Ratssitzung im Dezember Hannelore Hauschild von den Stadtratsmitgliedern nicht zur Vorsitzenden gewählt wurde. Diesen Vorschlag hatte der Beirat unterbreitet.

„Die kompetente und engagierte Arbeit des Beirates hat uns in der Vergangenheit wichtige Impulse für unsere Stadtratsarbeit gegeben und wir wollen auch in Zukunft gern die Anregungen berücksichtigen. Dabei werden wir den Seniorenbeirat weiterhin unterstützen“. Das erklärt Fraktionsmitglied Katrin Berthold, die auch Vorsitzende des Sozial- und Gesundheitsausschusses ist und dort den Seniorenbeirat als einen Partner kennt.

„Wir sind unter den gegebenen Umständen arbeitsfähig“, erklärte am Donnerstag der stellvertretende Seniorenbeauftragte Günter Domkowsky. Er kündigte an, dass der Beirat am 22. Januar tagt. „Dort wollen wir festlegen, welche weiteren Schritte wir unternehmen“, so Domkowsky.

Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Generation in Gera. Er ist Ansprechpartner der älteren Menschen, verwendet sich für deren Belange gegenüber der städtischen Verwaltung, dem Stadtrat und gesellschaftlichen Akteuren. Diese Arbeit könne nicht hoch genug gewürdigt werden, so Berthold.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren