Gestohlenes Rad in Gera wiederbekommen

Gera.  Schlüssel, Dokumente und Handschuhe führen die Liste der abgegebenen Stücke im Fundbüro Gera an.

Leiterin des Geraer Fundbüros ist Heidrun Heinz

Leiterin des Geraer Fundbüros ist Heidrun Heinz

Foto: Vivian Oehler

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wenn Dinge verloren gehen, steigt oft der Puls. Zum Glück gibt es Fundbüros und ehrliche Finder.

Wie viele Fundstücke wurden 2019 abgegeben?

Etwa 800 Schlüssel, Dokumente, Bekleidungsstücke wie Handschuhe, Mützen und Schals führen die Liste an. Besonders ungewöhnlich war die Sache mit einem Fahrrad. Das wurde extra für den Eigentümer angefertigt und vor fünf Jahren gestohlen. Nun tauchte es wieder auf. Eine Frau hat bei uns den Fund gemeldet. Ihn aber bei sich aufbewahrt. Anhand von Firmenaufklebern auf dem Rad konnte sie den Eigentümer selbst ermitteln. Der Besitzer ist dann extra aus den alten Bundesländern nach Gera gekommen. Im vergangenen Jahr wurden 163 Fundstücke an ihre rechtmäßigen Eigentümer ausgehändigt.

Wann sind die Leute besonders vergesslich?

Nach großen Veranstaltungen in der Stadt erhalten wir vermehrt Fundstücke und Verlustanzeigen. Nachfragen gibt es auch zu vergessenen Dingen im öffentlichen Personennahverkehr. In der Regel unterhalten die Ver- kehrsunternehmen eigene Fund- büros.

Was passiert mit Sachen, die nie abgeholt werden?

Nach Ablauf von sechs Monaten, ist gesetzlich festgelegt, erwirbt der Finder Anspruch darauf. Verzichtet dieser, wird die Gemeinde Eigen- tümerin und kann die Stücke verwerten, zum Beispiel versteigern. Die Versteigerung der Fundsachen erfolgt demnächst über die Internetplattform des Zolls www.zoll-auktion.de.

Nähere Informationen stellen wir in Kürze auf unserer Homepage www.gera.de ein.

Unter den Hammer kommen dann Fahrräder, Bekleidung und Spielzeug.

Fundbüro der Stadt Gera, Handwerkerhof 13, Telefon 0365/ 8382248

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren