Größerer Polizeieinsatz in Gera: 37-Jähriger durch Plastikprojektil getroffen

Vermeintliche Schusswaffe, stellt sich als Softair raus und löst Polizeieinsatz aus. (Symbolbild)

Vermeintliche Schusswaffe, stellt sich als Softair raus und löst Polizeieinsatz aus. (Symbolbild)

Gera.  Am Mittwochnachmittag kam es in Gera zu einem Großeinsatz der Polizei, als ein vermeintlicher Waffenmissbrauch gemeldet wurde. Am Ende war es eine Luftdruckwaffe, durch die ein 37-Jähriger leicht verletzt wurde.

Am Mittwochnachmittag kam es in der Geraer Gagarinstraße zu einem größeren Polizeieinsatz. Auslöser waren laut Polizei, Schusswaffen die von Unbekannten verwendet wurden. Vor Ort stellten die Beamten fest, dass es sich bei den vermeintlichen Schusswaffen um sogenannte Softairwaffen handelte.

Ein 37-jähriger Mann wurde durch ein Plastikprojektil getroffen und leicht verletzt. Durch Ermittlungen konnte ein 18-Jähriger als Verdächtiger ausfündig gemacht werden. Ein Verfahren wegen gefährlicher Körperverletzung wurde eingeleitet.

NEU! Der kostenlose Blaulicht-Newsletter: Täglich die wichtigsten Meldungen automatisch ins Postfach bekommen. Jetzt anmelden.