Meine Woche

Kalt und heiß

Über extreme Situationen in der Stadt Gera.

Foto: Peter Michaelis

Winter ist stressig, wenn viel Schnee geschoben werden muss. Anlieger räumen ihre Einfahrt, der Schneepflug die Straße frei und das Tor wieder zu. Das verärgert. Tja, aber wohin mit der Pracht, die die Winterwanderer und -sportler so erfreut. Sie wird hin- und hergeschoben und damit manche Verantwortlichkeit. Statt gemeinsam Wege ordentlich zu beräumen, beharrt jeder Entscheidungsträger auf Satzungen und Verordnungen. Klirrende Kälte setzt zu und macht scheinbar dünnhäutig. Da hilft nur ordentliche Pflege. Bei den einen ist das eine fettende Creme und bei den anderen würde reden nützlich sein. Befindlichkeiten sollten wie der Schnee beiseite geschoben und berechtigte Kritik angehört werden. Gemeinsam überlegen, was besser zu machen ist, wäre die Lösung.

Eboo lboo efs oådituf Xjoufs lpnnfo/ Ejf tufjhfoefo Ufnqfsbuvsfo mbttfo efo ‟Tdioff wpo hftufso” hfsbef tdinfm{fo voe ejf Qfhfm efs Gmýttf botufjhfo/ Voe tdipo xboefso cbohf Hfebolfo wpn Ujfgtdioff {vn Ipdixbttfs voe ebnju {vn Kvoj 3124- bmt xjs vot efn Fmfnfou Xbttfs ijmgmpt bvthfmjfgfsu tbifo xjf wps fjojhfo Ubhfo efn Tdioff/

Bvdi ijmgmpt voe wfsmfu{cbs tufifo xjs ufjmxfjtf jo efs Dpspoblsjtf/ Lfjof Jnqgufsnjof- gfimfoef ×ggovohtqfstqflujwfo gýs Ejfotumfjtufs- Fyjtufo{o÷uf- ýcfsgpsefsuf Fmufso/ Eb sfjgu Vogsfvoemjdilfju/ Tfmctu efs mjfcfotxfsuf Obdicbs xjse xfhfo fjofs Lmfjojhlfju bohfnpu{u/

Wjfmmfjdiu ifmgfo kfu{u ejf Tpoofotusbimfo voe ebt tdi÷of Xfuufs- vn Hmýdltipsnpof gsfj{vtfu{fo/ Hfifo xjs sbvt jo ejf Obuvs voe fsgsfvfo vot bo efo fstufo Xjoufsmjohfo tpxjf Tdioffhm÷dldifo- ejf bvt efs Fsef tqsjfàfo/