Meine Woche

Kommentar: Abschied und Neuanfang

Sylvia Eigenrauch über eine Idee, die nicht sterben muss und eine Schule im Aufwind.

Sylvia Eigenrauch

Sylvia Eigenrauch

Foto: Peter Michaelis

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Fähnchen flattern noch im frühlingshaften Winterwind. Das Kulturhauptstadtbüro hat seit Mittwochnachmittag geschlossen. Der Traum, 2025 den Titel Kulturhauptstadt Europas tragen zu dürfen, war schon Mitte Dezember ausgeträumt. Jetzt haben sich auch Manager und Projektmitarbeiter verabschiedet. Doch das muss nicht das Ende einer großartigen Idee bedeuten. Gera ist zwar „keine Haupt-, aber hauptsächlich eine Kulturstadt“ sagt der scheidende Manger Peter Baumgardt im Interview und überlegt jetzt, Augsburg in Richtung Gera zu verlassen. Außerdem: Der Motor bleibt in der Stadt. Der Geraer Thomas Laubert steckt den Kopf nicht in den Elsterkies. Für ihn ist seine Stadt eine Kultstadt, wie er im Dezember bekannte.

Die Weiße Elster darf sich 2020/21 mit dem Titel Flusslandschaft schmücken. So wird der die Region belebende Fluss neu ins Bewusstsein gehoben. Auch mit seinen Reizen für den Tourismus.

Unter neuem Namen gestartet ist am Mittwoch das ehemalige Novotel. Nachdem 2017 die Trennung von der Accor-Gruppe fast die Schließung bedeutet hätte, fanden sich lokale Eigentümer und Betreiber, die das Haus ins Leben zurückholten. Nun gehört es der Victors´ Group. Sie betreibt es auch.

Unter neuen Vorzeichen durchstarten kann die Freie Gemeinschaftsschule der Grundig Akademie. Endlich hat sie die staatliche Anerkennung und damit das Recht, Prüfungen abzunehmen.

Diese Woche hat die Geraer Kriminalpolizei die Gründung einer Arbeitsgruppe zur Aufklärung von Bränden in leerstehenden Häusern öffentlich gemacht. Benannt ist sie nach den von Fotografen benutzten Begriff für Verlassenes - lost Places. 22 Brände soll es 2018 und 2019 gegeben haben. Der erste in diesem Jahr war jener am Montagmorgen im alten „Wintergarten“. Die Polizei sucht Zeugen, versäumte dafür aber, jene 22 Orte zu benennen. Hoffen wir, dass Nr. 23 erst gar nicht gezählt werden muss.

Schönes Wochenende!

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.