Kreisoberliga: SG Eurotrink klettert nach Derbysieg auf Rang zwei

Meuselwitz Gera Niederpöllnitz Münchenbernsdorf Kraftsdorf Lumpzig Altenburg  In der Fußball-Kreisoberliga Ostthüringen gelingt Marcel Peters ein Dreierpack für Spitzenreiter Niederpöllnitz. Pforten besiegt anrennende Altenburger knapp. Ein Spiel muss abgesagt werden.

Pfortens Torwart Enrico Petzold hält seinen Kasten in Altenburg sauber. Mit dem 1:0-Erfolg schließt sein Team in der Tabelle zu den Skatstädtern auf.

Pfortens Torwart Enrico Petzold hält seinen Kasten in Altenburg sauber. Mit dem 1:0-Erfolg schließt sein Team in der Tabelle zu den Skatstädtern auf.

Foto: Jens Lohse

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

FSV Meuselwitz – FSV Gößnitz 0:0

Nur zwei Tage nach den mehr als 120 Minuten gegen Rositz spürte man den Meuselwitzern die Pokalstrapazen noch an. Zwar erarbeitete man sich gegen Gößnitz die größeren Spielanteile, konnte sich aber kaum klare Torchancen erspielen. So war das 0:0 die logische Konsequenz, das der FSV Gößnitz mit seinen bis dato erst drei eroberten Punkten natürlich als Erfolg verbuchte.

SG Eurotrink – SV Roschütz 3:1 (2:1)

Im Ortsderby der beiden mit 15 Zählern punktgleichen Teams setzte sich überraschend Aufsteiger Eurotrink gegen die favorisierten Roschützer mit 3:1 durch, die damit bereits die zweite Niederlage in Folge hinnehmen mussten. Dabei waren die Gäste noch in Führung gegangen, weil Gehrt nach einem Pass in die Tiefe das 0:1 erzielte (7.). Vier Minuten später schon der Ausgleich. Scherzers Flanke verwandelte Schramm mit der Innenseite (11.). Mitte der ersten Hälfte das 2:1 für Eurotrink. Wieder wurde über die Außenbahn vorbereitet. Kerzig traf aus dem Rückraum ins lange Eck (24.). Nach Wiederbeginn mühte sich Roschütz verstärkt um den Ausgleich, versuchte es aber immer wieder mit langen Bällen. Die Hausherren standen hinten sicher, lauerten auf Konter und hätten den Sack schon zeitig zumachen können. Doch weil man sich in Sachen Chancenverwertung schwer tat, musste man bis zur Schlussminute auf das dritte Tor warten, das Robin Fleischer im Nachsetzen erzielte, wobei sein Schuss noch leicht abgefälscht wurde – 3.1 (90.).

SV Blau-Weiß Niederpöllnitz – SV Elstertal Bad Köstritz 3:0 (1:0)

Spitzenreiter Niederpöllnitz gewann auch sein siebentes Spiel in Folge. Gegen die Köstritzer erwischten die Blau-Weißen einen Auftakt nach Maß. Nach einem Zuspiel von Theileis traf Peters mit aller Kraft zum 1:0 ins Netz (4.). Viel mehr Höhepunkte hatte die erste Hälfte nicht zu bieten. Auch nach Wiederbeginn trumpfte zunächst die Schmidt-Elf auf. Während Lukas Müller noch vergab (47.), machte es abermals Peters besser, der eine Blinde-Flanke zum 2:0 einköpfte (55.). Die Bierstädter gaben sich nicht geschlagen. Hanz traf per Kopf nur die Latte (69.). Für Niederpöllnitz verzog Peters knapp, ehe der Neuzugang nach einem Pass vom Menzel noch Elstertal-Torwart Wegener umkurvte und zum 3:0 vollendete (73.). Damit bauten die Blau-Weißen ihren Vorsprung in der Tabelle auf drei Zähler aus.

SV 1924 Münchenbernsdorf – TSV 1880 Rüdersdorf 1:4 (1:2)

Auch gegen Rüdersdorf gelang Schlusslicht Münchenbernsdorf zu Hause nicht der erste Dreier. Zwar begann man wie die Feuerwehr und erarbeitete sich eine Vielzahl von Großchancen. Aber nur Reichelt traf ins Schwarze (18.). Nach einer halben Stunde war es bei der Babik-Elf mit der Herrlichkeit vorbei. Rüdersdorf ergriff die Initiative und wendete binnen neun Minuten durch Treffer von Spindler (36.) und Roßmann (44.) das Blatt. Den Münchenbernsdorfern fiel in Halbzeit zwei nicht mehr viel ein. Auch die Gäste rissen keine Bäume aus, erhöhten in der Schlussphase durch Spindler (84.) und Beuchel (85.) aber noch auf 4:1. Die Hausherren bleiben damit Schlusslicht, während Rüdersdorf ins Mittelfeld aufschließt.

Kraftsdorfer SV 03 – SV Schmölln 1913 0:6 (0:5)

Derbe Schlappe für die Kraftsdorfer, die gegen Schmölln daheim mit 0:6 unter die Räder kamen und weiterhin auf den ersten Dreier warten. Schon nach 13 Minuten lag die Steinert-Elf mit 0:3 im Hintertreffen. Bezeichnend auch, dass das 0:1 aus einem Eigentor von Kahl resultierte (5.). Anschließend legten Pitschel (9.) und May (13.) nach. Kurz vor der Pause der nächste Doppelschlag der Knopfstädter, die nach Treffern von Pitschel (43.) und Neumaier (44.) auf 0:5 enteilten. Nach Wiederbeginn machte Neumaier mit dem 0:6 (67.) das halbe Dutzend voll.

SV Osterland Lumpzig – BSG Wismut Gera II 0:1 (0:1)

Nach drei Niederlagen in Folge wollte Lumpzig wieder einen Dreier einfahren und begann dementsprechend engagiert. Sporbert traf früh nur die Latte (11.). Einen Plescher-Schuss parierte Gäste-Torwart Runau stark (23.). Die Wismut-Reserve lauerte auf Konter. Der schnelle Alsaneea umkurvte noch Lumpzigs Keeper Heilig und schob zum 0:1 ein (36.). Nach Wiederbeginn die Osterländer zwar spielbestimmend, aber zu selten mit dem direkten Zug zum Tor. Sporbert per Schlenzer (46.) und nach einem Kiesling-Rückpass am langen Pfosten (49.) verzog jeweils. Auch per Kopf konnte der Angreifer Keeper Runau nicht überwinden (65.). Somit holte die Beck-Elf den ersten Auswärtssieg der Saison.

SG FC Altenburg – SG Gera-Pforten 0:1 (0:1)

Auf dem großen Platz erwischten die Pfortener den Gastgeber kalt. Nach einer Pohl-Eingabe war Torjäger Scholz zur Stelle und verwandelte die halbhohe Eingabe gegen die Laufrichtung von Altenburgs Keeper Göschel zum 0:1 (5.). In der Folge berannten die Skatstädter das Geraer Tor, doch fehlte die Klarheit in den Aktionen. Die fast in Bestbesetzung angetretene Brümmer-Elf stand hinten sehr sicher und kämpfte aufopferungsvoll. Immer wieder war ein Abwehrbein dazwischen, bekam Torwart Petzold noch eine Hand oder einen Fuß an den Ball. Nach Wiederbeginn fiel den Altenburgern in der Offensive noch weniger ein. Erst nach einem Pfortener Freistoß wurde es nach einem Konter der Köster-Elf brenzlig, doch rettete da Petzold in höchster Not (85.).

Die Partie zwischen dem SV Rositz und dem SV Blau-Weiß 90 Greiz ist ausgefallen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren