Meine Meinung

Weihnachten wird

„Weihnachten wird anders!“ Die Botschaft, die die Kirchen für Gera und Umgebung trotz der Umstände aussenden wollen, legt die Betonung auf die ersten beiden Worte: „Weihnachten wird“.

 Marcel Hilbert, Lokalredaktion Gera

Marcel Hilbert, Lokalredaktion Gera

Foto: Peter Michaelis

„Weihnachten wird anders!“– Diese Feststellung der Kirchen in Gera und Umgebung wird im fortgeschrittenen und immer noch von der Corona-Krise geprägten Jahr 2020 sicher kaum jemanden überraschen. Eben erst ist der Geraer Märchenmarkt in seiner bekannten Form abgesagt worden, heute wird verkündet, wie die Vorweihnachtszeit trotzdem märchenhaft werden kann.

Auch die Botschaft, die katholisches Pfarramt und evangelischer Kirchenkreis aussenden wollten, legt die Betonung optimistisch auf die ersten beiden Worte: „Weihnachten wird“. „Weihnachten wird“ dank des Ideenreichtums der Haupt- und Ehrenamtlichen der Kirchgemeinden, die auch unter schwierigen Bedingungen die Advents- und Weihnachtszeit mit Leben füllen. „Weihnachten wird“, weil seine Botschaft nicht von Ritualen abhängt.

Dass es wegen der aktuellen Rahmenbedingungen anders wird, heißt auf der einen Seite nicht, dass es auch anders bleiben muss. Traditionelle und beliebte Formate werden, sobald es die Situation zulässt, auch wieder ihren Platz finden. Davon darf man ausgehen. Auf der anderen Seite, sagt Dekan Bertram Wolf, können sich neue Formen, die vielleicht zu Beginn aus der Not geboren sind, ebenfalls behaupten.