Mit Treue honorieren: Christiane Kneisel über Mut zum ­Risiko

Die Brände in der Reichs- und in der Schülerstraße in den ersten Monaten dieses Jahres – sie haben nicht nur Gebäude und Einrichtungen zerstört, sondern zugleich etliche Existenzen aufs Spiel gesetzt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Liegen die Nerven nach einer solchen Katastrophe oftmals bei Geschäftsinhabern blank, folgen häufig noch nervenaufreibende Auseinandersetzungen mit Versicherungen. Verdienstverlust muss verkraftet werden und die Frage stellt sich: Wie geht es weiter?

Zweifellos gehören Durchhaltevermögen, viel Mut und Nerven dazu, wenn sich insbesondere private Kleinunternehmer nach einem solch einschneidenden, niederschmetternden Ereignis zurück in die Selbstständigkeit wagen, reparieren, erneut investieren und durchstarten. Wie in beiden Geraer Fällen geschehen.

Schließlich garantiert eine Wiedereröffnung nach Wochen, Monaten nicht zugleich den Geschäftserfolg. Auf jeden Fall gehören dazu Kunden, die nach langer Zeit wieder den Weg zurück zum jeweiligen Anbieter finden. Bleibt zu wünschen, dass viele der Stamm- Geraer und -Auswärtigen ein Herz für regionales Unternehmertum haben. Vielleicht honorieren sie ja gerade jetzt jahrelanges Engagement, Freundlichkeit, individuelle Beratung und Bedienung sowie persönlichen Einsatz mit ihrer Treue.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.