Mitstreiter für Aufräumaktion in Gera gesucht

Tina Puff
| Lesedauer: 2 Minuten
Beate Hager ruft zum zweiten World Cleanup Day in Gera auf. In diesem Jahr soll der Elsterpark zwischen Omega und GUD gesäubert werden.

Beate Hager ruft zum zweiten World Cleanup Day in Gera auf. In diesem Jahr soll der Elsterpark zwischen Omega und GUD gesäubert werden.

Foto: Tina Puff

Gera.  Beate Hager aus Gera initiiert zweite Putzaktion. In diesem Jahr steht der Elsterpark im Fokus

Anlässlich des internationalen World Cleanup Day ruft Beate Hager auch in diesem Jahr wieder zu einer Aufräumaktion in Gera auf. Die 38-Jährige sucht dafür noch weitere Mitstreiter.

Unter dem Motto „Gera räumt auf! – World Cleanup Day 2021!“ soll am kommenden Sonnabend, 18. September, von 10 bis 13 Uhr der Elsterpark zwischen dem Omega und dem Unternehmen GUD, zwischen Bahntrasse und Gewerbegebiet am Elsterdamm vom Müll befreit werden. Der zweifachen Mutter geht es dabei aber nicht nur um das Aufsammeln des Mülls von öffentlichen Flächen, sondern auch um die Sensibilisierung für das Ausmaß, „in dem wir unsere Umwelt mit Plastik zumüllen und zerstören“, so Hager. „Ich hoffe auf viele Mitstreiter. 50 Leute wären echt toll, aber ich gehe auch mit meinen Kinder allein.“

Wer sich engagieren will, sollte unbedingt festes Schuhwerk tragen und Handschuhe mitbringen, so die gebürtige Saalfelderin. „Wer hat, kann auch eine Müllzange mitbringen.“ Zu ihrem ersten Aufruf im vergangenen Jahr kamen etwa 35 Personen zusammen, um den Park der Jugend aufzuräumen. Insgesamt kamen vier Kartons Glas, acht Säcke Restmüll, Plastik und Pappe/Papier und sogar an die 4.000 Zigarettenstummel zusammen.

Beate Hager, die in Jena Laser- und Optotechnik studierte und in einem Jenaer Unternehmen beschäftigt ist, erzählt, dass es eine Arbeitskollegin war, die sie im vergangenen Jahr auf die Idee brachte. Ihre Kollegin berichtete von einer Aktion in der Saalestadt. Aber auch ihr Arbeitgeber sei in Umweltfragen sehr engagiert, stellte unter anderem ein „grünes Team“ auf die Beine. Und so dachte sich Beate Hager, dass dies doch auch eine gute Sache für Gera ist. Ihre Aufräumaktion war geboren. „Ich sammel aber auch Müll, wenn ich mit den Kindern unterwegs bin. Meist haben wir Handschuh und Müllbeutel dabei. Sie haben das schon verinnerlicht“, sagt sie.