Notfallkarte für Kinder und Familien in Gera

Gera  Erste Exemplare an Streetworker und Kinderschutzbund übergeben

Die Notfallkarte für Kinder, Jugendliche und ­Familien. 

Die Notfallkarte für Kinder, Jugendliche und ­Familien. 

Foto: Melanie Siebelist

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zum Weltkindertagsfest am 19. September machte nicht nur der Kinderrechte-Bus des Bundesfamilienministeriums Station und die Kinder in Gera durften feiern, sondern es wurde zugleich eine Notfallkarte der Öffentlichkeit vorgestellt.

Beate Böhm, Sucht- und Psychiatriekoordinatorin sowie Susanne Pohl, Netzwerkkoordinatorin Frühe Hilfen der Stadt Gera, präsentierten diese Notfallkarte und übergaben erste Exemplare davon an den Stadtverband des Deutschen Kinderschutzbundes und den Streetwork Verein.

Entstanden ist die Notfallkarte gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft Prävention und Partnern. Sie soll hilfesuchenden Kindern, Jugendlichen sowie Familien schnell die richtigen Ansprechpartner in Notsituationen aufzeigen. Unterstützung in Notsituationen ist ein wichtiger Baustein im präventiven Kinderschutz. Schulen, Schulsozialarbeiter und weitere Akteure in Gera sind nun aufgerufen, diese Karte zu verbreiten. „Wir hoffen, dass die Notfallkarte ein Zugewinn des präventiven Kinderschutzes in Gera darstellt und alle neugierig macht“, so Beate Böhm.

Infos: Susanne Pohl, Telefon: 0365/8 38 34 71 E-Mail: fruehe.hilfen@gera.de ; Beate Böhm, Telefon: 0365/8 38 30 20, boehm.beate@gera.de .

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.