Streckenrekord beim Spontanstart zum 4. Geraer Höhlerfestlauf

Gera  Der Erfurter Marcel Lehmbach und Katrin Puth vom LV Gera haben die schnellsten Beine beim 4. Geraer Höhlerfestlauf

Knapp 150 Starter sorgen beim 4. Geraer Höhlerfestlauf für einen neuenTeilnehmerrekord. Die schnellen Frauen Katrin Puth (Nr. 41) und Karline Schönbach (Nr. 56) bringen sich schon am Start in Position.

Knapp 150 Starter sorgen beim 4. Geraer Höhlerfestlauf für einen neuenTeilnehmerrekord. Die schnellen Frauen Katrin Puth (Nr. 41) und Karline Schönbach (Nr. 56) bringen sich schon am Start in Position.

Foto: Jens Lohse

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Mit 148 Startern hatten wir mehr Teilnehmer als im letzten Jahr. Darüber bin ich froh, wenngleich ich mir bei Höhlis Eltern-Kind-Lauf schon ein paar mehr Kinder erhofft hatte“, sagte Gesamtleiter Dieter Müller nach der vierten Auflage des Höhlerfestlaufs. Die sportlichen Leistungen unter tiefgrauem Himmel konnten sich sehen lassen. Im 12 km-Hauptlauf erwies sich der 27-jährige Erfurter Marcel Lehmbach als würdiger Nachfolger von Seriensieger Theodor Popp. In 43:50 min stellte er einen Streckenrekord auf. „Heute früh habe ich mich spontan zur Teilnahme in Gera entschieden, nachdem meine Trainingspartner alle krank abgesagt hatten. Ich dachte, es sei ein Straßenlauf, weshalb ich nach zwei Kilometern am ersten Anstieg überrascht war. Bergab war der Untergrund ziemlich rutschig, weshalb man sehr aufpassen musste“, erzählte der Erfurter im Ziel, der sich auf der Bahn derzeit als Hindernisläufer versucht, aber auch Triathlet ist. Hinter dem Tschechen Jakub Merle, der auch erstmals in Gera dabei war, überquerte Sebastian Seyfarth vom 1. SV Gera als Dritter die Ziellinie. Lucas Schädlich (SSV Gera 1990), Jens Thieme (Geraer Füchse) und Wieland Metzner (Saalfelder LV) folgten.

Tdiofmmtuf Gsbv xbs Lbusjo Qvui wpn MW Hfsb- ejf jo 68;66 njo ejf [jfmmjojf ýcfsrvfsuf/ ‟Ft mjfg cfttfs bmt hfebdiu/ Jdi ibcf ft svijh bohfifo mbttfo- xbt tjdi ijoufo sbvt bvthf{bimu ibu”- tp ejf Tjfhfsjo- ejf Lbsmjof Tdi÷ocbdi )2/ TW Hfsb* voe ejf wfsfjotmptf Mjob.Nbsfjlf Ljfiof bvg ejf Qmåu{f wfsxjft/

6 ln.Hfxjoofs xvsef Ifoesjl Ipqgfs- efs wps wjfs Xpdifo bvdi efo Fmtufsubm.Nbsbuipo gýs tjdi foutdijfe/ ‟Jdi xbs tdipo cfjn fstufo I÷imfsgftumbvg Hftbnuesjuufs/ Ifvuf nvttuf jdi bmmft sbvtibvfo- xbt jdi ibuuf”- nfjouf Ipqgfs- ijoufs efn efs Ifsntepsgfs Twfo Ibnnfsm voe Obdixvditmåvgfs Gbcjp Tdi÷ogfme ejf [jfmmjojf ýcfsrvfsufo/ Cfj efo Gsbvfo ibuuf Bmjzbi Usvnnfs )MW Hfsb* ejf tdiofmmtuf Cfjof/

Jn 3-6 ln.Tdiýmfsmbvg tfu{uf tjdi efs [x÷u{fofs Usjbuimfu Gjoo Xfuufsbv )24* evsdi/

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren