Traumfresserchen – witzig und fantasiereich

Eine Szene aus "Der Heiratsantrag" mit Mario Radosin als Lomow (vorn), Rebecca Halm als Natalja, Bruno Beeke als Tschubukow (links).

Eine Szene aus "Der Heiratsantrag" mit Mario Radosin als Lomow (vorn), Rebecca Halm als Natalja, Bruno Beeke als Tschubukow (links).

Foto: Ronny Ristok

Gera/Altenburg.  Tipps für das Wochenende 15. bis 17. Oktober am Theater Altenburg/Gera

Die beiden Bühnenfassungen „Der Heiratsantrag“ und „Das Jubiläum“ sind jetzt im Rahmen eines unterhaltsamen Doppelabends zum letzten Mal heute und morgen, 16. Oktober, jeweils 19.30 Uhr sowie am Sonntag,14.30 Uhr, im Großen Haus Gera zu erleben.

Basierend auf dem gleichnamigen Kinderbuchklassiker von Michael Ende widmet sich „Das Traumfresserchen“ (ab 3 Jahre) der Angst davor, ins Bett zu gehen. Das witzige und fantasiereiche Puppentheaterstück wird von der Puppenspielerin Sabine Schramm am Sonntag, 17. Oktober, 16 Uhr, im Puppentheater Gera dargeboten.

Anlässlich des 450. Geburtstages und 400. Todestages des deutschen Komponisten Michael Praetorius interpretieren zum glanzvollen Abschlusskonzert des Heinrich Schütz Musikfestes 2021 am Sonntag, den 17. Oktober, 18 Uhr, im Konzertsaal Gera die Capella de la Torre mit dem Rias Kammerchor neben Kompositionen von Praetorius auch Werke jener Komponisten, die seine künstlerische Phantasie in besonderer Weise beflügelten.

Das Musical „Mein Freund Bunbury“ ist im Theaterzelt Altenburg am Freitag, 15. Oktober, 19.30 Uhr, zu erleben. Für die Veranstaltung gibt es noch Restkarten.

Das berührende Märchen Rapunzel der Brüder Grimm ist durch seine einfache Sprachbehandlung für Vorschulkinder besonders geeignet. Der Märchenspaß für Groß und Klein (ab 4 Jahre) wird von Puppenspielerin Marcella von Jan am Samstag, 15 Uhr, im Theaterzelt Altenburg präsentiert.

„Die ganze Welt ist himmelblau!“ lautet das Motto, wenn Kapellmeister Thomas Wicklein das Publikum wieder auf seine eigens zusammengestellte und mit heiteren Dialogen ausgestattete „Reise ins Reich der Operette“ mitnimmt. Zu erleben ist am Samstag, 19.30 Uhr, und am Sonntag, 14.30 Uhr, im Theaterzelt Altenburg.