Vermeintliche Explosion - Frontalzusammenstoß - Aggressiver Mann

red
| Lesedauer: 2 Minuten
Die Polizei in Gera musste zu mehreren Einsätzen ausrücken. (Symbolbild)

Die Polizei in Gera musste zu mehreren Einsätzen ausrücken. (Symbolbild)

Foto: Patrick Seeger / dpa

Gera.  Hier sind die Blaulicht-Meldungen für Gera.

Am frühen Donnerstagmorgen meldeten mehrere Anrufer der Polizei eine lautstarke Explosion in der Hilde-Coppi-Straße. Kurz darauf trafen Feuerwehr und Polizei am Einsatzort ein. Wie sich herausstellte hatten Unbekannte im Eingangsbereich eines Mehrfamilienhauses Feuerwerksböller gezündet hatten. Die Geraer Polizei ermittelt nun zum Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz und sucht nach weiteren Zeugen des Vorfalls. Hinweise werden unter der Telefonnummer 0365/829-0 entgegengenommen.

Unfall im Kreisverkehr

Am Mittwochnachmittag ereignete sich im Kreisverkehr in der Zwickauer Straße ein Unfall. Nach Angaben der Polizei fuhr hier ein 81-Jähriger mit seinem Auto aus noch ungeklärter Ursache geradeaus über die Mittelinsel, wo er damit schließlich zum stehen kam. Dabei wurden der Mann und seine 79 Jahre alte Beifahrerin verletzt. Sie wurden anschließend medizinisch versorgt. Das Auto musste abgeschleppt werden. Die Geraer Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Frontalzusammenstoß an Kreuzung

Zwei Autos stießen am Mittwochabend auf der Kreuzung Kurt-Keicher-Straße/Franz-Petrich-Straße frontal zusammen. Eine 22-jährige Pkw-Fahrerin wurde dabei verletzt. Beide Autos waren anschließend nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die Geraer Polizei hat die Ermittlungen zum Unfallgeschehen aufgenommen.

Aggressiver Mann kommt ins Krankenhaus

Mehrere Zeugen meldeten am Mittwochabend der Polizei in Ronneburg eine betrunkene männliche Person, die in der Straße Zum Rabenstein Anwohner und Passanten beleidigte und bedrohte. Auch die vor Ort eingetroffenen Polizisten soll der 60-Jährige mehrfach beleidigt haben. Zudem soll er versucht haben, handgreiflich zu werden. Mit über 1,6 Promille Alkohol in der Atemluft wurde der Mann schließlich in ein Krankenhaus gebracht. Da er sich auch dort nicht beruhigte und auch hier das Personal beleidigt haben soll, wurde er aufgefordert, dass Krankenhaus wieder zu verlassen. Erst als erneut die Polizei wegen ihm ausrücken musste, hielt er sich an dem gegen ihn erteilten Platzverweis. Gegen den 60-Jährigen wurde ein entsprechendes Ermittlungsverfahren eingeleitet.