Weida muss die Segel streichen

Dachwig  Fußball, Thüringenpokal: Bei Fahner Höhe unterliegen die Osterburgstädter nach Führung noch 1:3

Weidas Angreifer Tim Urban erweist sich auch in Dachwig als ständiger Unruheherd. 

Weidas Angreifer Tim Urban erweist sich auch in Dachwig als ständiger Unruheherd. 

Foto: Jens Lohse

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

FC An der Fahner Höhe - SpG Thüringen Weida 3:1 (2:1)

Im Achtelfinale des Thüringer Landespokals muss Thüringen Weida die Segel streichen. Beim Thüringenliga-Spitzenreiter FC An der Fahner Höhe unterliegen die Osterburgstädter mit 1:3.

„Im Vergleich zu den beiden 0:5-Niederlagen zuletzt gegen Eisenberg und Geratal haben wir uns deutlich gesteigert. Wir haben ein gutes Spiel abgeliefert, vor allem kämpferisch. Darauf können wir aufbauen“, meinte Angreifer Tim Urban.

Ohne den diesmal verhinderten Trainer Rico Pellmann wurden die Gäste sofort in die eigene Hälfte gedrängt. Fahner Höhe mit dem Ex-Weidaer Dimo Raffel setzte die SG unter Dauerdruck. Der Dachwiger Robert Lischke scheiterte an Weidas Keeper Christoph Haase, während Elshan Aliyev im Nachsetzen verzog (13.). Ein 25 m-Freistoß von Artur Machts klatschte an die Latte (16.).

Ersten Ansturm überstanden

Den ersten Ansturm der Hausherren überstanden die Osterburgstädter unbeschadet und trauten sich in der Folge auch in der Offensive mehr zu. Per Freistoß zwang Kai Schumann Fahner-Torwart Julian Schorsch zu einer Parade (18.). Kurz darauf ging Weida gar in Führung, als Nick Pohland eine Flanke über den Gastgeber-Schlussmann hinweg zum 0:1 einköpfte (20.). Fahner Höhe zeigte sich nicht geschockt. Aus dem Gewühl traf Nick Walter nur den Pfosten (22.). Die Gäste blieben mit Kontern gefährlich. Tim Urban erwies sich im Angriff nach langen Bällen als ständiger Unruheherd. Ein direkt verwandelter 20 m-Freistoß von Nick Walter bescherte den Hausherren nach einer halben Stunde das 1:1 (30.).

Urban verpasst 2:1

Nach dem Ausgleich verschnauften die Dachwiger etwas. Tim Urban hätte Weida wieder in Führung bringen können, verzog nach einem Einwurf aber knapp (39.). Statt dessen klingelte es auf der anderen Seite. Nach einer Walter-Ecke war Artur Machts zur Stelle und köpfte zum 2:1 ein (41.). Mit einer weiter verstärkten Abwehr brachten die Gäste den knappen Rückstand in die Pause.

Nach Wiederbeginn ließ Fahner Höhe nicht nach. Man behielt das Tempo bei, erarbeitete sich durch Abdul Samet Ankaoglu (49.) und Rico Baumgart (54.) die nächsten Großchancen. Nach einer Stunde stellten sich die Weidaer offensiver auf, riskierten mehr nach vorn. Fast wäre Tim Urban der Ausgleich gelungen, doch stand der Youngster nach einem langen Ball hauchdünn im Abseits (67.) Statt dessen machten die Dachwiger alles klar. Elshan Aliyevs Lattenschuss netzte Robert Lischke im Nachsetzen zum 3:1 ein (75.). Die Osterburgstädter gaben sich nicht auf, hätten durch Maximilian Wetzel (80.) und Domenic Knoll (90.+2), die beide an Fahner-Torwart Julian Schorch scheiterten, noch verkürzen können. „Heute haben wir wieder gezeigt, dass wir auch Spitzenmannschaften der Thüringenliga über weite Strecken Paroli bieten können. Gegen Weimar nächste Woche soll nun der erste Dreier her“, blickt Tim Urban zuversichtlich in die nahe Zukunft.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren