Westvororte enttäuscht in Zwätzen

Jena  Fußball, Landespokal: Einfache Ballverluste im Vorwärtsgang bringen die Baumann-Elf mit 0:4 (0:1) auf die Verliererstraße

Westvororte-Verteidiger Lukas Kokott lässt Zwätzens Markus Strobel in dieser Szenenicht passieren.

Westvororte-Verteidiger Lukas Kokott lässt Zwätzens Markus Strobel in dieser Szenenicht passieren.

Foto: Jens Lohse

Es war nicht der Tag der Westvororte-Kicker. Eine 0:4 (0:1)-Klatsche kassierten die Scheubengrobsdorfer beim Landesklässler SV Jena-Zwätzen und verloren zu allem Überfluss auch noch Innenverteidiger Sippel, der nach einer Notbremse gegen Bernewitz beim Stand von 0:3 Rot sah (69.).

„Nach einer ordentlichen ersten halben Stunde haben wir völlig den Faden verloren. Wir machen weiterhin zu viele einfache Fehler. Auf dem Platz ist es zu leise. Am Ende haben wir uns abschießen lassen. So kann man schon mal verlieren. Aber nächste Woche in Teistungen erwarte ich eine Reaktion von meinen Spielern“, äußerte sich Gäste-Trainer Mike Baumann.

Mit Bierbaum im Tor sowie Klammt und Schneider in der Offensive für Diaby, Schäfer und Gerold begann Westvororte vielversprechend. Hinten stand man sicher. Nach einem Eichberger-Solo schoss Richter am langen Pfosten von der Strafraumgrenze übers Gebälk (20.). Bei mancher Richter-Ecke fehlten Zentimeter im Zentrum zum Abschluss. Mit zunehmender Spielzeit bekamen die Saalestädter Oberwasser. Bierbaum klärte mit letztem Einsatz gegen den durchgebrochenen Nenz, nachdem die Gäste nach einer eigenen Ecke ausgekontert wurden (27.). Während ein Strobel-Schuss über die Querlatte strich (40.), machten es die Zwätzener vor der Pause besser. Nach einem Ballverlust von Kokott noch in der eigenen Hälfte startete Mill zum Alleingang und traf aus 16 Metern halbhoch ins kurze Eck – 1:0 (42.).

„Ich weiß gar nicht, ob wir gewinnen wollen. Zumindest kann ich es bei den Spielern nicht erkennen“, hatte Westvororte-Präsident Michael Pannach in der Halbzeit geäußert. Nach Wiederbeginn agierten die Gäste etwas offensiver, konnten daraus aber kein Kapital schlagen, zumal Klammt nach einer knappen Stunde wegen einer Knöchelverletzung ausschied. Als Sippel den Ball an der Mittellinie per Fehlpass vertändelte, ging es wieder ganz schnell. Strobel legte nach einem Pass in die Tiefe den Ball an Torwart Bierbaum vorbei und gewann dann auch noch den Pressschlag mit Kurth – 2:0 (59.).

Bei den Geraern ging die Köpfe nach unten. Nichts lief mehr zusammen. Die Einwechslungen von Diallo, Jurke und Sanneh verpufften im Nichts. Nach einer Zwätzener Ecke konnte Bierbaum den Kopfball von Mill noch parieren. Im Nachsetzen erhöhte aber Czimmernings ebenfalls per Kopf auf 3:0 (66.). Sippels Rot schwächte die Gäste zusätzlich (69.). Den ersten Westvororte-Torschuss der zweiten Hälfte gab Diallo ab, scheiterte damit aber an Zwätzens Keeper Tuche (72.). Als die Gäste-Abwehr nochmals komplett ausgespielt wurde, sorgte Best für den 4:0-Endstand (87.).

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.