Zehn Millionen Euro in Lederhose investiert

Lederhose  Gestern hat PI Ceramic den Grundstein für das neue Büro- und Produktionsgebäude gelegt. Mitarbeiter sind begeistert vom Unternehmen

Beim symbolischen Spatenstich wurde viel Staub aufgewirbelt.

Beim symbolischen Spatenstich wurde viel Staub aufgewirbelt.

Foto: Ilona Berger

„Was für ein schöner Tag“, sagte Patrick Pertsch, Geschäftsführer der PI Ceramic GmbH. „Heute wird zum großen Schlag ausgeholt.“ Und der sitzt. Gestern war die Grundsteinlegung für ein 7500 Quadratmeter großes Büro- und Produktionsgebäude am Standort Lederhose. Gleichzeitig entstehen eine Tiefgarage mit 60 Stellplätzen, ein Technikraum sowie ein Blockheizwerk mit 380 Kilowatt. „Es erzeugt Strom und Wärme. Diese wird im Sommer durch eine Absorptionskältemaschine in Kälte umgewandelt“, erklärt Ulrich Maiterth, Prokurist der Firma Harsch Bau GmbH aus Bretten. „Das Gebäude wird mit Stahlbetonfertigteilen errichtet.“ Auch Firmen aus der Region haben Aufträge erhalten. „Erstmals war ein Erdbebennachweis erforderlich“, ergänzte Maiterth verschmitzt.

Ein Jahr soll der Bau dauern. Über zehn Millionen Euro werden für die Erweiterung investiert. Platzmangel und die anhaltende Kundennachfrage waren Gründe für einen solchen Schritt.

Die Geschäfte von PI Ceramic laufen gut. „Im vergangenen Jahr erwirtschafteten wir einen Umsatz von 31 Millionen. Das ist eine Verdoppelung gegenüber 2012“, berichtete der Firmenchef. Das Unternehmen stellt hochwertige piezokeramische Komponenten unter anderem für industrielle Ultraschallmesstechnik, die Medizintechnik und die Drucktechnik her. Piezokeramik kommt ebenso in Abstandssensoren für Autos zum Einsatz. Die Produkte gehen in die europäischen Industrieländer, in die USA und nach China. Das größte optische Teleskop der Welt, das 2025 in der chilenischen Atacama-Wüste in Betrieb gehen soll, wird mit PI Ceramic-Produkten arbeiten.

Zur Grundsteinlegung gestern waren nicht nur die Gesellschafter des Unternehmens und Politiker zu Gast. Auch die Mitarbeiter, 330 und 14 Azubis zählt das Unternehmen, feierten mit. Michael Töpfer aus Arnstadt lobt die Firma. „Sie ist innovativ und sehr sozial“, betonte der Entwickler. „Das Unternehmen bezahlt komplett den Kindergarten und das Essen. Eine tolle Entlastung. Meine Sprösslinge sind drei, zehn und zwölf Jahre alt. Der Arnstädter hebt das gute Betriebsklima hervor. „Zwei meiner Kollegen wohnen in Erfurt und Gotha.“

Nach ihrer Ausbildung würde Lena Köberlein aus Niederpöllnitz gern bei PI Ceramic bleiben, das weiß die angehende Prüftechnologin im 1. Lehrjahr jetzt schon. Sie zeigt sich begeistert: junges Team, Abwechslung in der Praxis und Unterstützung. „Zum Theorieunterricht muss ich nach Selb. Meine Miete bezahlt die Firma.“ Schon 20 Jahre ist Viola Steitz aus Münchenbernsdorf dabei. Sie arbeitet im Wareneingang und Versand und schwärmt immer noch. „Die Firma stellt kostenlos Tee und Kaffee bereit. Das Essen schmeckt, das Betriebsklima stimmt. Patrick Pertsch schätzt das Engagement der Mitarbeiter und zugleich das von der Verwaltung in Stadt und Land, die die Firma bei allen Vorhaben unkompliziert unterstützen.

PI Ceramic wurde 1992 in Gera gegründet und zog 1994 ins Gewerbegebiet Lederhose.

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.