Zum Impftermin in Gera unbedingt pünktlich sein

Gera  72 Anmeldungen am Starttag Mittwoch in der Impfstelle Aesculaphaus

Heinz Kunath (84) war der Erste, der am Mittwoch, dem 13. Januar 2021, seine Coronaschutzimpfung in der Impfstelle Gera im Ärztehaus Bieblach bekommen hat.

Heinz Kunath (84) war der Erste, der am Mittwoch, dem 13. Januar 2021, seine Coronaschutzimpfung in der Impfstelle Gera im Ärztehaus Bieblach bekommen hat.

Am Mittwoch, 14 Uhr, startete in der Impfstelle 1 in Gera, dem Aesculaphaus in der Becher-Straße, die Impfaktion gegen das Corona-Virus. 72 Geraer hatten für diesen Tag einen Termin erhalten.
Bereits in den Vormittagsstunden schauten immer wieder Geraer vorbei, um vor Ort eine Impfung oder einen Termin zu ergattern. Freundlich und ruhig erklärte Impfmanager Sebastian Schöpp: Fürs Impfen muss jeder zwingend vorab ein Termin über die Kassenärztliche Vereinigung Thüringen (KVT) buchen - entweder telefonisch oder online.
Die 1. Geraer Impfstelle liegt in der 3. Etage, lässt sich barrierefrei mit dem Fahrstuhl oder per Treppe erreichen. Geimpft wird im fünf-Minuten-Takt. „Das scheint knapp bemessen, aber hier ist alles durchorganisiert. Ein Impfarzt und zwei Krankenschwestern sind vor Ort. Es wird stets nur eine Person geimpft, nie eine andere zeitgleich“, betont Schöpp.

Rechtzeitig zum Termin erscheinen

Sebastian Schöpp appelliert an alle Geraer, zum gebuchten Impftermin unbedingt pünktlich zu kommen. „Sobald jemand drei Minuten zu spät bei seinem Termin erscheint, aus welchen Gründen auch immer, muss ich denjenigen abweisen. So unglaublich leid es mir für jeden Einzelnen tut, der es nicht rechtzeitig geschafft hat. Eine solche Zeitverzögerung würde jedoch die Impfkette massiv durcheinander bringen und für Chaos sorgen. Der zu spät Gekommene wird sich daher selbst wieder um einen neuen Impftermin bei der Kassenärztlichen Vereinigung bemühen müssen, telefonisch oder online.“

Dokumente bereithalten

Geraer sollten zur Impfstelle mitbringen:
1. Personalausweis.
2. die Termin-Bestätigung, sofern sie ihren Impftermin über das Internet gebucht haben. Diejenigen sollten diese Bestätigung mit als Papier ausgedruckt oder auf dem Handy dabei haben. Wer sich telefonisch angemeldet hat, verfügt natürlich nicht über ein solches Papier, ist jedoch im System vor Ort registriert.
3. Hilfreich zur Datenaufnahme ist auch die Karte der Krankenkasse bei gesetzlich Versicherten. 4. Der Impfausweis sollte bereit gehalten werden, damit die Impfung dort eingetragen werden kann.

So läuft das Impfen ab

Im ersten Wartebereich kann sich der Impfkandidat anmelden. Zugleich wird bei ihm die Temperatur gemessen. Danach erfolgt das Aufklärungsgespräch durch den Arzt, anschließend wird geimpft. Ist die Impfung erfolgt, wird der Geimpfte in einen separaten Wartebereich mit mehreren Plätzen gebeten, wo er sich für weitere zehn bis 15 Minuten aufhalten sollte. „So lässt sich beobachten, ob eventuelle Folgereaktionen, wenn auch sehr, sehr selten vorkommend, auftreten“, sagt Sebastian Schöpp. Geimpft wird bis auf Weiteres mit dem Biontech-Impfstoff.

Der allererste Geimpfte am Mittwoch im Ärztehaus Bieblach ist der Geraer Heinz Kunath. „Das Impfen ist hervorragend abgelaufen und hat auch nicht weh getan. Den Termin hatte mein Enkel für mich gleich frühmorgens am ersten Tag online gebucht als ich noch geschlafen habe“, erzählt der 84-Jährige.
Eine zweite Impfstelle für Gera wird ab Februar in Betrieb gehen. Angedacht ist sie bis dato in der Ernst-Toller-Straße, wobei darüber noch nicht endgültig entschieden ist, da Barrierefreiheit sichergestellt sein sollte.

Noch ein Tipp für alle, die einen vorab gebuchten Impftermin im Ärztehaus Bieblach wahrnehmen wollen: Für das Parken im Innenhof mit Schranke einen Euro bereithalten.