Altmann liest bei Schillern

Jena  Lyrik der Gegenwartim Gartenhaus

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das Team des Schiller-Gartenhauses lädt zur nächsten Folge der Reihe „Die Gunst des Augenblicks – Lyrik der Gegenwart“ ein: Am morgigen Dienstag, 22. Oktober, ist der Dichter Andreas Altmann (Berlin) in Schillers Gartenhaus zu Gast. Beginn der Veranstaltung ist 19.30 Uhr. Altmann wird nicht nur aus seinem aktuellen Band „Weg zwischen wechselnden Feldern“ vortragen, sondern im publikumsnahen Gespräch auch Einblicke in seine poetische Werkstatt gewähren. Helmut Hühn und Martin Straub moderieren diesen Abend.

Andreas Altmann, geboren 1963 im sächsischen Hainichen, lebt in Berlin. Nach der Schulausbildung arbeitete er als Schriftsetzer, Orchesterwart, Straßenreiniger und Hilfspfleger. Von 1993 bis 1996 absolvierte er ein sozialpädagogisches Studium und arbeitete mit geistig Schwerstbehinderten.

Altmann, der als freier Autor seit 2007 Mitglied des PEN-Zentrums Deutschland ist, schreibt in erster Linie Gedichte, die in Anthologien, Zeitungen und Literaturzeitschriften veröffentlicht wurden. (red)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.