Dicke Prämie für Jenas grüne Oasen

Jena.  Die Stadt Jena vergibt einen Preis für grüne Oasen.

Grüne Ecke: Am Jenapriesnitzer Gottfried-Keller-Weg ist es eine Hecke und keine grüne Fassade.

Grüne Ecke: Am Jenapriesnitzer Gottfried-Keller-Weg ist es eine Hecke und keine grüne Fassade.

Foto: Thomas Beier

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Stadt vergibt in diesem Jahr zum ersten Male einen „Preis für grüne Oasen“. Darüber informierte am Mittwoch Frank Hünefeld, Leiter des Teams Naturschutz im Fachdienst Umweltschutz. Diese Würdigung sei eine Weiterentwicklung des seit vielen Jahren vergebenen Preises für Fassaden- und Dachbegrünung. Nun seien zum Beispiel auch Vorgärten, Innenhöfe, Balkone und renaturierte Brachflächen inbegriffen, sagte Frank Hünefeld. Sowohl längerfristig wie auch temporär begrünte Objekte können prämiert werden. Beteiligen könnten sich Private, Vereine, Planungsbüros, Firmen, aber auch Mieter, wenn sie die Zustimmung des Eigentümers vorweisen.

Vorschläge für den mit 2000 Euro dotierten und möglicherweise auch aufgeschlüsselt verteilbaren Preis können bis zum Mittwoch, 3. Juni, eingereicht werden. Feierlich übergeben wird der Preis am Freitag, 13. Juni, im Botanischen Garten anlässlich des „Langen Tages der Natur“, den der Nabu veranstaltet.

Erforderlich sind Name und Adresse, E-Mail-Adresse oder Telefonnummer, Standort, die nähere Beschreibung zur Begrünung und mehrere aussagekräftige Fotos. All dies bitte senden an: Stadtverwaltung Jena, Fachdienst Umweltschutz, Untere Naturschutzbehörde, Am Anger 2607743 Jena oder per Mail: umweltschutz@jena.de

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren